Menü

Zweite Betaversion des nächsten Lotus Notes

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 71 Beiträge

Gerade einmal sieben Wochen sind seit der Freigabe der ersten Beta von Notes und Domino Rnext vergangen. Nun stellt Lotus auf der Iris-Webseite eine neue Version zum Download bereit. Aktuell gibt es Notes für Windows und Mac, Domino Designer für Windows sowie Domino Server für AIX, Linux, Solaris/Sparc und Windows.

Als Highlights der aktuellen Version nennt Lotus Soft Deletions, Internet Style Forwarding, eine Druckfunktion für den Gruppenkalender sowie Framesets wie auf dem Bildschirm dargestellt. Der Designer erhält die Code Completion für @-Funktionen, HTML- und JSP-Code. Der Server hat eine neue Servlet-Engine sowie einen neuen HTTP-Task (Windows). Dazu gibt es ein neues Java-basiertes Programmier-Modell für Web-Anwendungen. Auch diese zweite Beta ist noch nicht mit allen geplanten Funktionen ausgestattet. Die Entwickler wollen in weiteren Beta Releases neue Features hinzufügen.

Die vor sieben Wochen vorgestellte Beta hat vor allem durch ihre hohe Qualität und Performance überzeugt. Man würde von einer Betaversion eigentlich eher eine Verschlechterung gegenüber dem aktuellen Produkt erwarten. Dies scheint jedoch hier nicht der Fall zu sein. An einigen Stellen sind bereits Dinge erkennbar, die noch nicht realisiert sind. Wie Ed Brill, Direktor Notes und iNotes Marketing auf der DNUG-Konferenz in Potsdam klarstellte, will Lotus jedoch keine Funktionen ankündigen, die noch nicht eingecheckt sind. Auch das User Interface sei noch keineswegs vom Design her fertig gestellt. Die erste Beta hatte bereits mit einigen Unsitten des aktuellen Notes-Clients aufgeräumt. So wurde zum Beispiel die Behandlung von Anhängen um Edit und Delete ergänzt. Man darf also gespannt sein, welche Neuigkeiten die nächsten Betas bringen werden. (Volker Weber)/ (cp)

Anzeige
Anzeige