Zweites Chaos Communication Camp eröffnet

Noch bis Sonntag bietet die Veranstaltung in Altlandsberg bei Berlin zahlreiche Vorträge, Workshops und Projekte rund ums Thema Hacken und Computer im Allgemeinen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 136 Beiträge
Von

Unter brutzelnder Sonne wurde heute das zweite vom CCC organisierte Chaos Communication Camp 2003 eröffnet. Noch bis Sonntag bietet die Veranstaltung in Altlandsberg bei Berlin zahlreiche Vorträge, Workshops und Projekte rund ums Thema Hacken und Computer im Allgemeinen. Bereits am heutigen Donnerstagmorgen sind weit über 1000 Besucher im Camp registriert worden, nicht wenige bauten ihre Zelte in der Nacht mit Taschenlampen auf.

Die Infrastruktur des Camps verfügt über einen eigenen Radio-Sender (UKW 88,3 MHz; Streams auf www.subether.de), drei Antennentürme für Wireless-LAN- und Funk-Unterstützung sowie Strom auf dem gesamten Gelände. Ethernet-Verbindungen werden durch so genannte "Datenklos" (Bild links) sichergestellt: In zweckentfremdeten Dixi-Toiletten stehen Cisco-Router für die Kabelanbindung ans Netz. Das Herzstück ist das Hackcenter (Bild rechts), das größte Zelt mit mehreren hundert Sitzplätzen und einem Bereich für Vorträge.

In den zwei Vortragszelten finden jeden Tag von 12 Uhr mittags bis 12 Uhr nachts Diskussionen, Worshops und Vorträge statt. Das komplette Veranstaltungsprogramm steht auf den offiziellen Seiten des Camps zur Verfügung. Wie schon beim ersten Camp 1999 steht auch diesmal wieder die Heart of Gold im Mittelpunkt: Nach vier Jahren soll das Schiff in den kommenden Tagen wieder landen. Kontakt wurde laut Veranstalter Tim Pritlove bereits hergestellt, die genaue Landezeit ist aber noch unklar.

Neben Technischem gibt es auf dem Gelände noch genug Alternativen fürs Freizeitvergnügen, ein Badesee macht die momentane Hitze erträglich. Wer die Übernachtung einplant, sollte aber neben Badehose auch einen Pullover und eine lange Hose mitnehmen -- in der Nacht sinken die Temperaturen auf unter 15 Grad. Für alle vier Tage kostet das Camp 100 Euro, für einen Tag 20 Euro. (pab/c't) / (jk)