Menü

aeiou.at: Österreich-Kulturwebsite am Ende?

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge

Ende März 2005 soll die über Österreich hinaus bekannte Kulturwebsite aeiou.at (Annotierbares elektronisches interaktives Oesterreichisches Universal-Informationssystem) des Österreichischen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom Netz gehen.

Hermann Maurer, Professor an der TU Graz und in den neunziger Jahren Schöpfer des Hypertext-Publishing-Systems Hyper-G, hat in einem auf der aeiou-Homepage verlinkten Brief nicht nur sein Unverständnis über diese Entscheidung geäußert, sondern vor allem dazu aufgerufen, sich bei Bundeskanzler Wolfgang Schüssel oder der zuständigen Ministerin Elisabeth Gehrer für die Weiterführung des Projekts einzusetzen.

Über sieben Millionen Besucher im Jahre 2004 sollten Anlass genug sein, die Fortführung der Website möglicherweise durch Werbung zu gewährleisten, wie ein offener Brief in der Newsgruppe at.internet.sonstiges vorschlägt. Von österreichischen Sonderbriefmarken bis zu Karl Kraus oder Elias Canetti im Österreich-Lexikon deckt die Site ein breites Spektrum kultureller Informationen ab. (hb)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige