Menü

.amazon: Länder wollen Domain-Vergabe an Amazon noch stoppen

Eine Altlast auf dem 65. ICANN-Treffen: Seit Jahren streiten die Anrainerstaaten des Amazonas gegen die Vergabe der Domain an den US-Handelsriesen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 96 Beiträge

Amazon greift nach der .amazon-Domain, die Anrainerstaaten des Amazonas sind dagegen.

(Bild: dpa, Elaine Thompson/AP)

Von

Anrainerstaaten des Amazonas haben sich bei der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) geschlossen gegen die Vergabe der Top-Level-Domain ".amazon" an den US-Handelsriesen ausgesprochen. Die Regierungen der Anrainerstaaten haben schriftlich bei der ICANN interveniert. Im Rahmen des derzeit in Marrakesch laufenden ICANN-Treffens warnten Brasilien, Kolumbien und Peru überdies vor einer erheblichen Beschädigung der Internet-Selbstregulierung, sollte die Entscheidung gegen ihren Willen durchgesetzt werden.

Seit 2012 streitet sich Amazon mit den in der Amazon Cooperation Treaty Organisation (ACTO) vertretenen Anrainerstaaten des Amazonas um die Top-Level-Domain (TLD). Die .amazon-Bewerbung ist eine der letzten aus der TLD-Vergaberunde aus dem Jahr 2012, die die private Netzverwaltung noch nicht vom Tisch hat. Weil nächste Runde langsam Gestalt annimmt, möchte die ICANN gerne die "Altfälle" erledigen.

Der Regierungsbeirat der ICANN hatte die ICANN zunächst aufgefordert, die TLD nicht zu vergeben, sich später aber bereit erklärt, eine "für beide Seiten akzeptable Lösung" mittragen zu wollen. Doch die Verhandlungen zwischen den ACTO-Staaten und der für die Bewerbung verantwortlichen Amazon-Tochter in Luxemburg blieben ohne Ergebnis. Ein außergerichtliches Schiedssystem für Namenskonflikte und eine Art Beirat der Amazon-Anrainer wollte der US-Handelsriese nicht akzeptieren.

Ein Versuch, den für seine diplomatischen Fähigkeiten nicht unbedingt bekannten ICANN-CEO Göran Marby als Vermittler einzuschalten, misslang gewaltig. Im Mai hatte dann der ICANN-Vorstand entschieden, den Vergabeprozess auch gegen den Willen der ACTO-Staaten zu Ende zu bringen. Beim Treffen in Marrakesch kritisierten die Anrainerstaaten nun, dass eine Vergabe gegen ihren Willen das Modell der Internetregulierung mit vielen Akteuren nachhaltig schädige.

Kolumbien hat überdies eine Überprüfung des Vorstandsbeschlusses beantragt und kritisiert, dass es die vollständige Bewerbung des Unternehmens gar nicht prüfen kann. "Wir mussten zur Kenntnis nehmen, dass die geheim ist", hieß es von Seiten der Kolumbianer im ICANN-Regierungsgremium Governmental Advisory Committee (GAC). Nach dem Verfahren zur internen Überprüfung können die ACTO-Staaten auch noch einen unabhängigen Schiedsspruch erzwingen. Genau auf diese Weise hatte Amazon zuvor die ICANN gezwungen, über ihre Bewerbung zu entscheiden.

Unterstützt werden die ACTO-Länder in ihrem Anliegen von ihren lateinamerikanischen Nachbarn. Auch Portugal mahnte, dass die Regierungen bei geographischen Domainnamen nicht übergangen werden dürften. EU-Vertreter unterstrichen zwar, dass eine Lösung im beiderseitigen Interesse richtig wäre, verwiesen aber auch auf den Zeitverzug. Eine Lösung müsse innerhalb einer überschaubaren Zeitspanne gefunden werden. Auch die USA räumte vorsichtig ein, es sehe tatsächlich so aus, als habe der Vorstand der ICANN mit seinem Beschluss die Empfehlungen des Regierungsbeirates übergangen. Allerdings könne man aktuell keinem Beschluss der Regierungen zustimmen, die die Causa Amazon noch weiter verzögerten. (vbr)