Menü

bwin zieht sich aus den USA zurück

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 82 Beiträge

Der österreichische Wettanbieter bwin (früher betandwin) werde "nach umfassender Analyse und eingehender Rechtsberatung in Anerkennung des neuen Gesetzes [...] ab sofort keine neuen US-Kunden für das bestehende Echtgeld-Glücksspielangebot" annehmen, gab der Konzern am gestrigen Freitag Abend bekannt. Zur selben Zeit hat US-Präsident George W. Bush den zuvor von der US-Regierung verabschiedeten Unlawful Internet Gambling Enforcement Act unterzeichnet, der es Kreditinstituten und Banken untersagt, finanzielle Transaktionen mit Internet-Wettanbietern und Online-Casinos abzuwickeln. Bwin hatte erst im Frühjahr mit Ongame einen auf Online-Pokerspiele spezialisierten Glückspielanbieter in den USA übernommen. Im zweiten Quartal hatte Ongame in den USA einen Brutto-Ertrag von 20 Millionen US-Dollar erspielt, die knapp 20 Prozent des Gesamtumsatzes von bwin ausmachen. Diese Einnahmequelle bricht nun weg. Zukünftig will bwin in den USA nur noch Poker-Partien mit Spielgeldeinsätzen anbieten.

Auch in Europa steht bwin derzeit unter Beschuss: So wurden die Geschäftsführer in Frankreich wegen illegalen Glücksspiels vorrübergehend verhaftet. In Deutschland war bwin die Glücksspiel-Lizenz im August entzogen worden. (hag)

Anzeige
Anzeige