Menü
c't Magazin

c't-Steam-Box: Spielkonsole im Eigenbau

vorlesen Drucken Kommentare lesen 231 Beiträge

Spielkonsole selbst gebaut: c't-Steam-Box

Computer-Spieler dürften sich auf das Jahr 2013 freuen. Immerhin bringen mit Sony und Microsoft gleich zwei Schwergewichte ihre neuen Konsolen heraus. Doch auch Valve Software, Betreiber der Steam-Spieledistributionsplattform, will zusammen mit Partnern "Steam-Boxen" anbieten. Bis die neuen Spielkonsolen verfügbar sind, wird es jedoch noch einige Zeit dauern: Man darf gespannt sein, ob Sony die kürzlich vorgestellte Playstation 4 überhaupt noch in diesem Jahr auf den europäischen Markt bringt. Microsoft hat die Xbox 720 (Codename "Durango") bisher noch nicht einmal offiziell angekündigt. Mit Steam-Boxen diverser Hersteller ist frühestens in der zweiten Jahreshälfte zu rechnen.

Doch warum überhaupt so lange warten? Einen kleinen, leisen und fixen Windows-PC kann man für wenige hundert Euro zusammenbauen. c't macht in der aktuellen Ausgabe 7/13 (ab Montag im Handel) zwei Bauvorschläge (jeweils mit Onboard- und diskreter Grafik), die zwischen 400 und 615 Euro kosten. Geübte PC-Schrauber bringen zumindest die Basisvariante innerhalb einer guten Stunde an den Start:

Schraube, schraube, Spielkonsole baue.

Gesteuert wird die Box fast gänzlich per Gamepad im "Big Picture"-Modus von Steam. Noch sind nicht alle Steam-Spiele Gamepad-kompatibel, sodass man ab und zu noch zur (Funk-)Tastatur greifen muss.

Der "Big Picture"-Modus ist Dreh- und Angelpunkt bei den Steam-Boxen.

Weitere Informationen und ein Diskussionsforum zu der c't-Steam-Box gibt es auch der Projektseite. Zum Abschluss noch ein kleiner Vorgeschmack auf die fertige c't-Steam-Box:

Ein kurzer Trailer zur c't-Steam-Box

(vza)