Menü

c't magazin.tv: Was Computerspiele von Hollywood lernen können

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 145 Beiträge
Von

Kaum ein Hollywoodstreifen kommt noch ohne Computerhilfe aus. Werden beim klassischen Kino nur einige Szenen durch digitale Tricks verschönt, so zeigen aktuelle Animationsfilme, wie gut und detailreich Bilder aus dem Computer heute aussehen können. Diese Entwicklung läuft aber nicht nur in eine Richtung. "Beide Medien befruchten sich gegenseitig sehr stark", sagt Martin Moszkowicz, Vorstand der Münchener Constantin Film AG. "Wir müssen noch viel vom Kino lernen, wie man eine Geschichte erzählt und Emotionen rüberbringt", bestätigt Odile Limpach vom französischen Spielehersteller Ubisoft. Ziel der Computerspiele-Industrie sei es, dass der Spieler eine Träne vergießt, wenn sich ein Mitspieler verabschiedet. Wie so etwas aussehen könnte, war auf der "FMX" in Stuttgart zu sehen. Auf dem Kongress tauschen Hollywood-Größen und die Stars der virtuellen Welten ihre Visionen und Konzepte aus.

Das c't-Fernsehmagazin geht in der Sendung am Samstag zudem darauf ein, warum aus dem Senioren-PC nichts werden konnte. Im Mai 2006 stellte Fujitsu Siemens auf dem Deutschen Seniorentag den SimpPliCo vor – einen Rechner, der speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten sein sollte. Es gab ein umfangreiches Service-Paket, der Rechner lief mit Linux, die Einrichtung weiterer Programme durch den Käufer war nicht vorgesehen. Schon damals zeigte der Rechner im c't-magazin-Test erhebliche Schwächen, die älteren Testpersonen empfanden das abgeschlossene Rechnerkonzept als Bevormundung. Wenn es mit diesem Rechner nicht klappt, welcher Computer ist dann der richtige, und wie gut werden ältere Menschen beim Computerkauf beraten? Im c't-Versuch testen Senioren die Beratung im Elektro-Supermarkt, bei der Fachmarktkette und im kleinen Bastlerladen um die Ecke.

Außerdem geht es am Samstag um Computerausfälle aufgrund einer Softwarepanne und damit verbundene finanzielle Verluste.

Die Sendetermine:

(Die Beiträge sind als Flash-Video-Stream ab Mittwoch im Archiv verfügbar.)

Samstag 12:30 hr-Fernsehen
13:30 ARD Eins Plus
Montag 11:00 RBB
17:30 ARD Eins Plus
22:55 hr-Fernsehen
Dienstag 21:30 ARD Eins Plus
Mittwoch 1:30 ARD Eins Plus
Donnerstag 5:30 ARD Eins Plus
Freitag 9:30 ARD Eins Plus

(vbr)