Menü

c't uplink 17.4: WWDC, Drucker-Spionagepunkte, kleine Smartphones

Diese Woche schauen wir uns die Neuheiten von Apple an und reden über Smartphones, die nicht so sperrig sind. Außerdem erklären wir Euch, wie geheime Spionagepunkte aus Laserdruckern funktionieren.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge

Wenige Tage vor der jüngsten Ausgabe unseres c't uplink hat Apple auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC einige Neuheiten vorgestellt. Hartmut Gieselmann erklärt uns, was es mit iMac Pro, HomePod und den neuen iPads auf sich hat. Kümmert sich Apple endlich wieder um den Profi-Markt?

Fabian Scherschel berichtet über kleine, gelbe Punkte, die Laserdrucker unbemerkt auf Ausdrucke schmuggeln. So wurde vor kurzem eine Informantin von der NSA enttarnt. Wie funktionieren diese Dinger und warum machen Drucker das? Vertrauliche Informationen – nicht nur von der NSA – können auch an uns gehen, dazu gibt es den heise Tippgeber. Wir haben außerdem einige Tipps für Whistleblower zusammengestellt. Passt aber bitte auf, von wo aus ihr diese Links aufruft!

Zum Schluss zeigt uns Hannes Czerulla Smartphones für Leute, die nicht gerne einen riesigen Klotz in der Tasche haben. Was gibt es an kleineren Geräten auf dem Markt und taugen die was?

Mit dabei: Hartmut Gieselmann, Fabian Scherschel, Jan-Keno Janssen und Hannes Czerulla

Die c't 13/17 gibt's am Kiosk, im heise Shop und digital in der c't-App für iOS und Android.

Alle früheren Episoden unseres Podcasts gibt es unter www.ct.de/uplink. (mho)

Anzeige
Anzeige