c't wissen Virtual Reality komplett mit Brille jetzt bestellbar

Dem c't wissen Virtual Reality liegt eine hochwertige Virtual-Reality-Brille fürs Smartphone bei. Im Heft: Alles Wissenswerte zu Oculus und Co. und die besten VR-Apps.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 65 Beiträge
c't wissen Virtual Reality
Von
  • Jan-Keno Janssen

Mit dem c't wissen Virtual Reality können Sie die neue VR-Technik direkt ausprobieren: Dem Heft liegt eine Virtual-Reality-Halterung fürs Smartphone bei. Das Mittendrin-Gefühl damit ist durchaus vergleichbar mit dem "großer" VR-Brillen wie Oculus Rift & Co: Dank Lupenlinsen füllt auch die Smartphone-Papphalterung nahezu das gesamte Blickfeld aus; außerdem werden Kopfbewegungen verzögerungsarm in die virtuelle Welt übertragen – auch wenn die Grafikleistung von Smartphones natürlich deutlich geringer ist als die aktueller Gaming-PCs.

Die Virtual-Realtiy-Brille ist zusammengefaltet auf das Heft geklebt.

Die c't-wissen-Halterung funktioniert ähnlich wie Googles "Cardboard"-Pappbrille, bietet aber eine bessere Bildqualität: Bei Tests schnitt die dem Sonderheft beigelegte Halterung besser ab als alle bislang im c't-Testlabor überprüften Pappbrillen. Anders als viele Billighalterungen wurde die c't-Halterung nicht in China hergestellt, sondern in Deutschland. Die China-Billigbrillen kosten zwar nur wenige Euro, wir raten aber nicht nur wegen der manchmal langen Lieferzeit davon ab. Hunderte zu unserer Halterung kompatible VR-Apps sind sowohl für Android- als auch für Apple-Smartphones erhältlich. Die besten davon stellen wir ausführlich im c't wissen-Heft vor.

Die c't-VR-Brille ist im Prinzip mit allen Smartphones mit Gyro-Sensor kompatibel; ausgesprochen gut funktioniert es unter anderem mit Google Nexus 4 und 5, Samsung Galaxy Alpha, S5 und S6, Motorola Moto X sowie dem iPhone 6. Smartphones, die kleiner sind als 5 Zoll funktionieren meist problemlos, füllen aber nicht das gesamte Blickfeld aus. Phablets mit mehr als 5,7 Zoll passen zwar in unsere Halterung, allerdings schließt die Klappe dann nicht mehr komplett – man muss das Telefon also beim VR-Gucken festhalten.

Die VR-Brille des c't wissen Virtual Reality zusammengebaut (Das Gummiband und der Magnet rechts gehören nicht dazu).

Außer Brille und App-Test finden Sie in c't wissen Virtual Reality alles Wissenswerte zu den kommenden Consumer-VR-Brillen von Oculus, Sony, HTC / Valve und Razer. Die Geräte sind zwar noch nicht erhältlich, wir haben aber bereits von allen Modellen Prototypen ausprobiert. Ein wichtiges und überhaupt nicht lustiges Thema ist zudem: Wie geht man mit Virtual-Reality-Übelkeit um und woher kommt sie eigentlich? Ausführliche Artikel gibt es obendrein zu den Themen "VR-Anwendungen selbst entwickeln" sowie Reportagen über zwei ganz unterschiedliche "Holodecks" in Deutschland und den USA.

Das c't wissen Virtual Reality kommt anders als die bisherigen Hefte der Reihe im großen A4-Format und kostet inklusive der auf dem Cover aufgeklebten Brille 12,90 Euro. Das Heft ist im heise-Shop bestellbar (bis 30. August portofrei) und kommt am Montag, 27. Juli, an die Verkaufsstellen (Die E-Paper-Ausgabe ohne VR-Brille kostet 7,99 Euro). (jr)