Menü

debitel vergütet Aufpreis für entsperrtes iPhone

vorlesen Drucken Kommentare lesen 254 Beiträge

Der Stuttgarter Mobilfunk-Dienstleister debitel startet wie angekündigt einen eigenen Tarif für das Apple-Handy iPhone und tritt damit in Konkurrenz zur Telekom. Bei Vertragsabschluss erhalte der Kunde 600 Euro vergütet, sagte eine Sprecherin am Dienstag in Stuttgart. "Damit gleicht debitel den Mehrpreis aus, den T-Mobile für das Gerät ohne SIM-Sperre verlangt." Die Telekom muss nach einer einstweiligen Verfügung das iPhone auch ohne Vertragsbindung anbieten. Mit 999 Euro kostet das entsperrte Gerät allerdings 600 Euro mehr als mit T- Mobile-Vertrag.

Der iPhone-Tarif von debitel werde vom heutigen Mittwoch an angeboten und die Kunden könnten das Apple-Handy in den Netzen von Vodafone, O2 und E-Plus nutzen, hieß es. Wie bei den Tarifen von T-Mobile bietet das Preismodell von debitel Inklusivvolumina an Daten, Telefongesprächen und Kurznachrichten. Monatlich fielen 40 Euro an, mit denen 100 Gesprächsminuten, 100 SMS sowie eine Datenflatrate abgegolten seien.

Bis auf die Visual Voicemail sollen alle Funktionen des iPhones auch in den anderen Netzen funktionieren. "Wir freuen uns, iPhone- Käufern die Wahlfreiheit geben zu können, die Kunden von einem Service Provider erwarten dürfen", sagte Vertriebsvorstand Oliver Steil. debitel hatte die Exklusivvereinbarung von Apple und T-Mobile kritisiert und dagegen bei der Bundesnetzagentur Beschwerde eingelegt.

T-Mobile vertreibt das Multimedia-Handy seit dem 9. November exklusiv in Deutschland. Die Vereinbarung mit Apple sieht dem Vernehmen nach vor, dass rund ein Drittel der erzielten Umsätze an den US-Konzern weitergeleitet werden. Auf juristischem Wege versucht der Konkurrent Vodafone, dem Vertrieb nur mit T-Mobile-Vertrag einen Riegel vorzuschieben. Der Konzern befürchtet, dass Nokia oder Motorola künftig ebenfalls auf eine Umsatzbeteiligung pochen könnten. Am Donnerstag will das Landgericht Hamburg den Streit zwischen T- Mobile und Vodafone verhandeln. Sollte die Telekom Erfolg haben, will sie den freien Verkauf des Apple-Geräts umgehend einstellen. In Frankreich wird das iPhone unterdessen gleich zum Vertriebsstart am Donnerstag auch ohne Vertragsbindung verkauft – und zwar billiger als in Deutschland.

Siehe dazu auch: