Menü

#deletefacebook: Elon Musk lässt Facebook-Seiten von SpaceX und Tesla entfernen

Dem Aufruf #deletefacebook ist nun offenbar der umtriebige Unternehmer Elon Musk gefolgt. Sein Facebook-Profil, das von SpaceX und das von Tesla wurden wohl gelöscht. Mozilla, Sonos und die Commerzbank wollen erst einmal nicht mehr auf Facebook werben.

#deletefacebook: Elon Musk lässt Facebook-Seiten von SpaceX und Tesla entfernen

Angesichts der anhaltenden Debatte über den Datenskandal bei Facebook und Cambridge Analytica hat der bekannte Unternehmer Elon Musk nun offenbar Konsequenzen gezogen.

Auf Twitter reagierte er auf einen Aufruf, Facebook-Accounts zu löschen – #deletefacebook – mit der Löschung seines eigenen Facebook-Profils sowie der seiner Unternehmen SpaceX und Tesla. Beide Konzernprofile hatten laut Techcrunch vorher jeweils mehr als 2,6 Millionen Follower und waren kurz nach verschiedenen Dialogen auf Twitter nicht mehr zugänglich.

Instagram sieht Musk demnach weniger kritisch, auch wenn dort der Einfluss von Facebook langsam einsickere, wie er es ausdrückt. Vorher hatten schon Mozilla, Sonos und die Commerzbank angekündigt, mindestens temporär keine Werbung auf Facebook schalten zu wollen. Der Skandal hat damit auch immer heftigere finanzielle Konsequenzen für das Portal.

Vergangenes Wochenende war unter Berufung auf einen Whistleblower berichtet worden, dass die Datenanalysefirma Cambridge Analytica mit Hilfe von 50 Millionen Facebook-Nutzerdaten versucht hatte, Wahlen zu beeinflussen. Die Daten seien vorgeblich für Forschungszwecke gesammelt und widerrechtlich kommerziell genutzt worden. Außerdem hätten die betroffenen Nutzer nicht gewusst, wofür die Daten verwendet wurden. Facebook soll zwar die Löschung gefordert, aber nie geprüft haben, ob die auch erfolgte.

Sicher auch um das zu klären, wurde Zuckerberg nun offiziell in den US-Kongress vorgeladen. Im Zuge der sich anschließenden Debatte war in den USA die Forderung #deletefacebook aufgekommen. Elon Musks SpaceX hatte durch die Explosion einer Rakete im Herbst 2016 einen Satelliten verloren, auf dem sich unter anderem Facebook eingemietet hatte.

tipps+tricks zum Thema:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige