Menü

eBay sieht seine Ausnahmestellung bestätigt

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 70 Beiträge
Von

Meg Whitman, Präsidentin und CEO des Internetauktionshauses eBay, sieht die nun von ihrem Unternehmen vorgelegten Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr als einen Beleg dafür, dass eBay das "herausragendste Geschäftsportfolio" im Internet zu bieten habe. Im gesamten Jahr 2005 setzte eBay 4,552 Milliarden US-Dollar um, 39 Prozent mehr als 2004. Ebenfalls um 39 Prozent wuchs der Nettogewinn, nämlich auf 1,082 Milliarden US-Dollar, geht aus einer Mitteilung hervor (PDF-Datei).

Allein im vergangenen vierten Quartal setzte der "Internet-Marktplatz" 1,329 Milliarden US-Dollar um, was ein Wachstum von 42 Prozent gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum bedeutet. Das Unternehmen war zuvor von einem Umsatz von 1,285 Milliarden US-Dollar ausgegangen. Der operative Gewinn wuchs um 30 Prozent auf 370,4 Millionen US-Dollar, unterm Strich blieb ein Nettogewinn von 279,2 Millionen US-Dollar.

Allein in den USA betrug der Umsatz 526,1 Millionen US-Dollar bei einer Steigerung von 39 Prozent. Auf "internationalen Marktplätzen" erwirtschaftete eBay 473,5 Millionen US-Dollar bei einem Plus von 35 Prozent. Im Payment-Geschäft verzeichnete das Unternehmen 304,4 Millionen US-Dollar Umsatz, 48 Prozent mehr als im Vorjahresquartalsvergleich. Die durch den Erwerb des VoIP-Anbieters Skype geschaffene Kommunikationssparte setzte 24,8 Millionen US-Dollar um. Der Dienst verzeichnet 74,7 Millionen registrierte Nutzer. Im September 2004 waren es noch 50 Millionen.

Auf eBay wurden im abgelaufenen Quartal 546,4 Millionen Angebote gelistet, 35 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der registrierten Nutzer wuchs um 33 Prozent auf 180,6 Millionen. Aktive Nutzer, also solche, die bei Auktionen mitbieten, Angebote einstellen oder kaufen, zählte eBay 71,8 Millionen gegenüber 56,1 Millionen vor einem Jahr. Das über das Auktionshaus abgewickelte Handelsvolumen betrug 12 Milliarden US-Dollar (plus 22 Prozent), von dem 8,1 Milliarden (plus 45 Prozent) über die eBay-Tochter PayPal bezahlt wurden. Daran beteiligt waren auch 383.000 so genannte eBay Stores. Vor einem Jahr waren es noch 212.000.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2006 erwartet eBay 5,7 Milliarden bis 5,9 Milliarden US-Dollar Umsatz. Im laufenden Quartal sollen bis zu 1,38 Milliarden US-Dollar zusammenkommen. Den prognostizierten Gewinn je Aktie beziffert eBay für das Gesamtjahr auf bis zu 0,71 Cent und für das erste Quartal auf maximal 0,15 Cent. Von diesen Aussichten, die gegenüber den im Oktober geäußerten nicht angehoben wurden, scheinen die Börsianer nicht begeistert. Der Kurs der eBay-Aktie, der gestern in New York bis zum Börsenschluss um 0,97 US-Dollar auf 44,44 US-Dollar nachgelassen hatte, fiel nachbörslich auf unter 43 US-Dollar.

Umsatz- und Gewinnentwicklung bei eBay in US-Dollar

Quartal Umsatz Gewinn/
Verlust
3/00 113,4 Mio. 19,1 Mio.
4/00 134 Mio. 23,9 Mio.
1/01 154,1 Mio. 30,6 Mio.
2/01 180,9 Mio. 24,6 Mio.
3/01 194 Mio. 34,9 Mio.
4/01 219,4 Mio. 25,9 Mio.
1/02 245 Mio. 47,6 Mio.
2/02 266 Mio. 54,3 Mio.
3/02 288,8 Mio. 61 Mio.
4/02 413,9 Mio. 87 Mio.
1/03 476,5 Mio. 104,02 Mio.
2/03 509,3 Mio. 91,8 (109,7 *) Mio.
3/03 530,9 Mio. 103,3 Mio.
4/03 648,4 Mio. 142,5 Mio.
1/04 756,2 Mio. 200,1 Mio.
2/04 773,4 Mio. 190,4 Mio.
3/04 805,87 Mio. 182,35 Mio.
4/04 935,78 Mio. 205,38 Mio.
1/05 1.031,73 Mio. 256,29 Mio.
2/05 1.086,30 Mio. 291,56 Mio.
3/05 1.106 Mio. 255 Mio.
4/05 1.329 Mio. 279,3 Mio.
* Vor der Korrektur wegen Belastungen durch die Verurteilung im Patentverfahren