eBay will schärfer gegen Handel mit rechtsextremistischen Artikeln vorgehen

Redakteure des Fernsehmagazins "Report Mainz" hatten über eBay Produkte aus der Nazi-Zeit und der Neonazi-Szene erworben. Das Internet-Auktionshaus verspricht nun Besserung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 275 Beiträge
Von
  • Andreas Wilkens

Das Internetauktionshaus eBay hat zu den vom Fernsehmagazin Report Mainz erhobenen Vorwürfen Stellung genommen, die Redakion des Magazins habe unter anderem in Deutschland verbotene Neonazimusik von Bands wie "Landser" und "Kommando Freisler" ersteigert. "Wir distanzieren uns klar und eindeutig von jeglichem Versuch, den eBay-Marktplatz für den Handel mit Artikeln zu missbrauchen, die einen nationalsozialistischen Bezug haben", heißt es nun in einer Mitteilung von eBay. Die Position des Unternehmens sei im Grundsatz "Nationalsozialistische und andere extremistische Artikel" niedergelegt. Der Grundsatz gehe weiter als es die gesetzlichen Bestimmungen erforderten.

Doch die in dem Fernsehmagazin geäußerten Vorwürfe gehen noch weiter. Report Mainz zitiert den Vizepräsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Salomon Korn, laut dem der Zentralrat eBay in den vergangenen Jahren dreimal auf die Problematik hingewiesen habe. Es habe sich jedesmal herausgestellt, "dass eBay zwar schöne Worte findet, aber das Problem nicht in den Griff bekommt". Auf diesen Vorwurf geht eBay in seiner nun veröffentlichten Mitteilung nicht direkt ein. Gegenüber heise online sagte eBay-Sprecherin Meike Fuest, der Zentralrat habe konkrete Artikelnummern genannt, die umgehend aus dem Angebot genommen worden seien.

Um die gesetzlichen und die eigenen Bestimmungen durchzusetzen, durchsuchten Mitarbeiter mit Hilfe von Filtersoftware den "Marktplatz" nach Artikeln, die einen nationalsozialistischen Bezug haben, teilt eBay weiter mit. "Die Informationen, die uns von 'Report Mainz' zu diesem Thema vorliegen, haben uns alarmiert. Die Recherchen der Journalisten zeigen uns, dass wir über die oben dargestellten Maßnahmen hinaus handeln müssen." Die meisten Angebote seien allerdings nicht von Deutschland aus eingestellt worden, sondern beispielsweise in den USA, in denen der Handel mit Artikeln, die einen nationalsozialistischen Bezug haben, anders beurteilt werde als in Deutschland. "Wir haben unverzüglich begonnen, die eBay-interne Zusammenarbeit auf internationaler Ebene zu forcieren, um sicherzustellen, dass gegen solche Artikel auch international auf anderen eBay-Marktplätzen konsequent vorgegangen wird." (anw)