Menü

eBook-Hacker plädiert auf nicht schuldig

vorlesen Drucken Kommentare lesen 156 Beiträge

Bei einer ersten Anhörung vor Gericht haben der eBook-Hacker Dmitry Sklyarov und sein Arbeitgeber ElcomSoft auf nicht schuldig plädiert. Der Russe Dmitry Sklyarov wurde am 16. Juli im Anschluss an einen Vortrag am Rande der Hacker-Konferenz Defcon 9 festgenommen. Der 26-jährige Russe und sein Arbeitgeber ElcomSoft werden beschuldigt, mit dem Verkauf des Hack-Tools Advanced eBook Processor gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) verstoßen zu haben Im Fall einer Verurteilung drohen Sklyarov bis zu fünfundzwanzig Jahre Haft und eine Geldstrafe von bis zu 250.000 US-Dollar. Die Verhaftung und das Verfahren haben zu internationalen Protesten geführt.

Das Verfahren ist am Mittwoch offiziell eröffnet worden – bei dem ersten Gerichtstermin wurde die Anklageschrift verlesen, zu der sich die Beschuldigten äußern durften. Nach US-Medienberichten erschien auch ElcomSoft-Chef Alexander Katalov vor Gericht. Der nächste Gerichtstermin ist für den 4. September angesetzt. (wst)