zurück zum Artikel

eDonkey-Betreiber wirft endgültig das Handtuch

MetaMachine[1], Anbieter der Filesharing-Programme eDonkey2000 und Overnet, hat augenscheinlich die Waffen gestreckt. Die Webseiten sind offenbar abgeschaltet (www.edonkey2000.com, www.overnet.com), Links auf www.edonkey.com führen in Nichts, auch die Downloads sind nicht mehr vorhanden. Einige heise-online-Leser berichten, dass sie sich mit dem Original-Client nicht mehr in das eDonkey-P2P-Netzwerk einloggen können und die Software automatisch die Deinstallation startet. MetaMachine hatte seit dem vergangenen Jahr keine Updates seiner Software mehr veröffentlicht[2], sie aber weiterhin zum Download angeboten.

Das Verschwinden der Original-Software bereitet dem eDonkey-Netzwerk selbst jedoch kein Ende. Denn schon seit Jahren erfreuen sich alternative Clients deutlich größerer Beliebtheit als eDonkey2000. So wurde jüngst Version 0.47b der beliebten eDonkey-Alternative eMule[3] veröffentlicht. Wichtigste Neuerung von eMule 0.47b ist die Möglichkeit, das Übertragungsprotokoll bei der Kommunikation mit anderen Peers und Servern zu verschleiern (Protocol Obfuscation[4]). Die Funktion soll dazu dienen, eMule-Datenpakete vor etwaigen bei Providern installierten Filtern zu verbergen, um wieder (oder weiterhin) mit voller Geschwindigkeit Dateien transferieren zu können. (vza[5])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-161800

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.metamachine.com
[2] https://www.heise.de/meldung/Entwickler-von-eDonkey-und-Overnet-wirft-das-Handtuch-134015.html
[3] http://www.emule-project.net/
[4] http://www.emule-project.net/home/perl/help.cgi?l=1&rm=show_topic&topic_id=848
[5] mailto:vza@ct.de