Menü

Elektromobilität: eHighway für Lkw startet zwischen Frankfurt und Darmstadt

In Deutschland wird nach einer ökologischen und weniger klimaschädlichen Lösung zur Warenbeförderung gesucht. Im Rhein-Main-Gebiet werden jetzt Daten gesammelt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 449 Beiträge

(Bild: Siemens)

Kilometerlange Oberleitungen an der Autobahn sollen für Lastwagen zur Stromtankstelle werden. Auf der stark befahrenen A5 zwischen Langen/Mörfelden und Weiterstadt in Hessen startet an diesem Dienstag das erste Autobahn-Pilotprojekt für Lastzüge im realen Verkehr in Deutschland. Auf dem eHighway sollen Hybrid-Lastwagen mit einem Stromabnehmer wie Züge an die Oberleitung andocken und die Batterien aufladen. Beim Projekt Elisa – das ist die Kurzform für elektrifizierter, innovativer Schwerverkehr auf Autobahnen – sollen nun alle Daten gesammelt werden, die für einen späteren Ausbau des Systems in Deutschland relevant sein könnten. "Das sind reine Testversuche, es ist ergebnisoffen", sagte der Sprecher des Bundesumweltministerium Stephan Haufe.

Es geht laut Haufe darum, sich Modelle anzuschauen, was für die Zukunft die beste Variante für den Schwerlastverkehr auf der Straße ist. Weitere Projekte gibt es in Schleswig-Holstein, wo auf der A1 bei Lübeck getestet werden soll, ob eine Anbindung an einen Hafen funktioniert. In Baden-Württemberg soll zudem auf einer Bundesstraße die Tauglichkeit für Ortsdurchfahrten geprobt werden. Insgesamt gibt das Umweltministerium knapp 50 Millionen Euro für die Teststrecken aus, knapp 15 Millionen alleine für den Abschnitt auf der A5.

Eine Konkurrenz zum Güterverkehr auf der Schiene sei das Projekt nicht. "Das ist eine Ergänzung. Es wird immer einen Anteil Lkw-Verkehr geben", sagte Haufe.

Von Dienstag an sollen nun fünf Speditionen mit ihren Lastern bei ganz normalen Fahrbetrieb auf einem der meistbefahrenen Autobahnstücke Deutschlands nahe dem Frankfurter Flughafen und dem Frankfurter Kreuz teilnehmen. Bis Ende 2022 sollen nach Angaben des Projektleiters, der Verkehrsbehörde Hessen mobil, Daten über alle relevanten verkehrs- und energietechnischen, ökologischen und ökonomischen Aspekte gesammelt werden. Mit im Boot ist hierbei die Technische Universität Darmstadt.

Sollte sich das System als für den Schwerlastverkehr tauglich zeigen, müssten keineswegs alle Autobahnen voll elektrifiziert werden. Auf der A5, die vierspurig verläuft, wurde jeweils der rechte Fahrstreifen in beide Fahrtrichtungen auf fünf Kilometern mit Oberleitungen versehen. "Wir gehen davon aus, dass man circa 1000 Kilometer in Deutschland mit Oberleitungen versehen müsste", sagte Haufe für den Fall, dass das System sich als wirkliche Alternative herausstellen sollte. Die Kosten würden dann pro Kilometer voraussichtlich rund eine Million Euro betragen.

Das Stromtanken bei der Fahrt soll dem Aufladen der Batterien dienen. Im Anschluss kann der Laster im Batteriebetrieb weiterfahren. Sind die Akkus leer, übernimmt der Hybridmotor mit Diesel den Antrieb. Hessen mobil zufolge wird der Strom für die Pilotanlage zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien bereitgestellt, damit die Lkw in dem Streckenabschnitt klimaneutral fahren.

Scania und Siemens kooperieren bei Lkw an der Oberleitung (6 Bilder)

Scania kooperiert seit September 2014 mit Siemens für die Entwicklung von Oberleitungs-Lkw. Hier fährt einer auf der eHighway-Teststrecke in Groß Dölln.
(Bild: Siemens)

(bme)