eMusic: Weniger Musik fürs Geld

Das MP3-Portal mit Schwerpunkt auf Musik-Spezialitäten abseits des Mainstream kündigt seinen US-Kunden eine Änderung im Tarifgefüge an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 77 Beiträge
Von
  • Sven Hansen

Das US-amerikanische Independent-Portal eMusic, das als einer der wenigen Anbieter Musik im MP3-Format ohne DRM-Beschränkung, aber mit Wasserzeichen anbietet, will seine Gebührenstruktur zum 17. November verändern. Waren zum Beispiel im Basic-Plan für 10 US-Dollar pro Monat 40 MP3-Downloads möglich, sinkt die Zahl für Neukunden ab dem Stichtag um 25 Prozent auf 30 Downloads. Ähnliche Änderungen stehen auch in den Plus- und Premium-Paketen an, hier sind künfitg noch 50 statt 65 respektive 75 statt 90 Song-Downloads pro Monat möglich.

Den Bestandskunden garantiert eMusic in den USA in einer Mail die Weiterführung ihrer Abonnements zu den bisherigen Konditionen, wer bis zum 17. November den Tarif wechselt, kann den Service ebenfalls zu den besseren Bedingungen nutzen. Zudem bietet eMusic derzeit verbilligte Jahres- und Zweijahresabos mit höheren monatlichen Download-Raten an.

Die europäische Kundschaft hat bisher keine entsprechende Mail erhalten. Sie muss ohnehin tiefer in die Tasche greifen – so kostet das Basis-Paket einen deutschen Kunden zum Beispiel 13 Euro. Ob und wann die Absenkung der monatlichen Musik-Downloads auch auf die europäische Kundschaft ausgedehnt wird, ist derzeit nicht bekannt. (sha)