Menü

eco-Studie: Internet-Wirtschaft wächst jährlich um 12 Prozent

Der gesamte Jahresumsatz deutscher Internet-Unternehmen wächst laut eco-Verband von 73 Milliarden Euro (2015) auf 114 Milliarden Euro (2019).

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: dpa, Susanne Lindholm/Archiv)

Von

Die deutsche Internet-Wirtschaft hat im zurückliegenden Jahr 2015 knapp 73 Milliarden Euro umgesetzt. Die Branchenvereinigung "eco Verband der Internetwirtschaft e.V." prognostiziert für die nächsten Jahre ein Wachstum von jährlich 12 Prozent. So soll sich das Umsatzniveau bis zum Jahr 2019 auf etwa 114 Milliarden Euro erhöhen.

Dies geht aus der gerade veröffentlichten Studie "Die deutsche Internetwirtschaft 2015 - 2019" hervor. Darin analysiert der eco-Verband zusammen mit dem Beratungsunternehmen Arthur D. Little nach 2013 zum dritten Mal umfassend den deutschen IT-Markt. Für die Studie wurde der Markt in vier aufeinander aufbauende Schichten unterteilt, die getrennt betrachtet werden. Unten steht "Layer 1", also die Netzwerk-Infrastruktur. Dazwischen stehen beispielsweise Services, Software und E-Commerce, ganz oben die Inhalte-Anbieter ("Paid Content").

Der eco-Verband und die Berater von Arthur D. Little gehen von einem jährlichen Wachstum von 12 Prozent in der deutschen Internet-Wertschaft aus.

(Bild: eco, Arthur D. Little)

In den jeweiligen Schichten sieht die Studie Angebotstypen mit besonders guten Wachstumsprognosen. Auf "Layer 1" etwa sagt sie dem Segment "Colocation & Housing" circa 17 Prozent Wachstum voraus, auf "Layer 2" sticht "Public IaaS", also Public-Cloud-Infrastruktur mit mehr als 40 Prozent Wachstum heraus. Im Bereich "Paid Content" dominiert das Segment "TV- und Video-Streaming" mit 37 Prozent.

Traditionell nimmt die deutsche Hosting-Branche weltweit eine führende Rolle ein. Allerdings sieht der eco-Verband hierzulande einen satten Markt, der kaum noch Wachstum ermöglicht. Statt Wettbewerb prognostiziert eco Konsolidierung auf hohem Niveau: Das Geschäft sei stabil und sehr profitabel, "Mit 30 bis 40 Prozent hat Deutschland eine der höchsten Bruttomargen in Europa.", erläuterte Lars Riegel von Arthur D. Little zum Hosting-Markt.

Der Umsatz werde von 1 Milliarde 2015 auf 1,2 Milliarden 2019 steigen, also rund 4 Prozent pro Jahr zunehmen. Laut Studie führt derzeit 1&1 im Bereich Web "Hosting & Domains" den Markt mit 20 Prozent Anteil an. Es folgen Strato und Host Europe mit jeweils knapp 10 Prozent.

Der erhoffte Effekt durch die neuen Top-Level-Domains sei ausgeblieben. Lars Riegel prognostiziert: "Die neuen Top-Level-Domains werden zu dem moderaten Wachstum dieses Marktsegments beitragen, aber ein Goldrausch ist durch sie nicht zu erwarten." (hob)