Menü

europe-v-facebook.org: Irische Datenschützer antworten auf Kritik

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 60 Beiträge
Von

Die irischen Datenschutzbehörden haben zu den Vorwürfen von europe-v-facebook.org gegen sie Stellung genommen. Sprecherin Catriona Holohan schreibt heise online, dass ihr Amt bei den Beschwerden gegenüber Facebook immer eng mit europe-v-facebook.org zusammengearbeitet habe. Man sei enttäuscht, dass dies jetzt europe-v-facebook.org nicht genüge.

Die irischen Datenschützer seien bei ihrer Auseinandersetzung mit Facebook immer für europe-v-facebook.org erreichbar gewesen, es habe sogar ein persönliches Treffen im Büro der irischen Datenschützer gegeben. Man habe sich viel Mühe gegeben, europe-v-facebook.org seine Vorgehensweise zu erklären, auch weil man davon ausgehen musste, dass europe-v-facebook.org damit und mit dem juristischen Hintergrund, in dem man sich bewege, nicht vertraut sei. In dem Zusammenhang verweist Holohan darauf, dass in Irland Richterrecht angewendet würde.

In den letzten Wochen habe europe-v-facebook.org trotz der detaillierten Antworten, die es erhalten habe, immer wieder Fragen zur Vorgehensweise der irischen Datenschützer gestellt. Diese haben daher europe-v-facebook.org letzte Woche darüber informiert, dass sie keine über die bereits gegebenen Informationen hinausgehenden Antworten mehr hätten und dass leitende Mitarbeiter der Behörde für europe-v-facebook.org nicht mehr erreichbar seien, um die Vorgehensweise der Behörde zu diskutieren. Die SMS, mit der die Behörde am gestrigen Montag Max Schrems dies mitteilte, bezeichnete Holohan als Reaktion auf etliche Anrufe an dem Tag.

Holohan verweist darüber hinaus darauf, dass kürzlich eine geplante Überprüfung (Audit) der Datenschutzpraxis von Facebook abgeschlossen wurde, deren Ergebnisse Ende September/Anfang Oktober veröffentlicht werden sollen. Diese Überprüfung sei ein routinemäßiger Follow-Up der Überprüfung Ende 2011. Sofern die Beschwerden von europe-v-facebook.org nicht ohnehin gütlich durch den Audit-Prozess ausgeräumt würden, wollen die irischen Datenschützer ihnen gerne weiter nachgehen. (jo)