Menü
heise-Angebot

heise online: Welten / Die c't Stories: Lesung mit Hans-Arthur Marsiske

Hirnstoff von Hinstorff: Die neuen Science-Fiction-Buchreihen von heise online und c't werden in Hannover vorgestellt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 11 Beiträge
heise online: Welten / die c't Stories: Neue Science-Fiction-Reihen im Hinstorff-Verlag

(Bild: spainter_vfx / shutterstock.com )

Zum Start der neuen Science-Fiction Buchreihen von c't und heise online im Hinstorff-Verlag findet am 14. März in Hannover eine Einführung und Lesung statt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Verleger Ansgar Heise stellt Hinstorff-Chefin Eva Maria Buchholz die neue Buchreihe "heise online: Welten" und "Die c't Stories" vor. Anschließend erläutern die beiden Herausgeber der Buchreihen, Jürgen Kuri, Newsroom-Chef und stellvertretender Chefredakteur heise online und Dr. Jürgen Rink, Chefredakteur c’t, wie Science und Fiction bei Heise zusammenpassen.

Anschließend liest Isabel Grünewald, die Stimme von "Kurz informiert", eine Kurzgeschichte aus den "c’t Stories" vor. Darauf liest Dr. Hans-Arthur Marsiske aus seinem Roman "Die letzte Crew des Wandersterns", dem ersten Band der SF-Reihe "heise online: Welten", und nimmt die Zuhörer mit auf eine spannende Reise in den Orbit. In seinem Romandebüt fragt der promovierte Philosoph und Wissenschaftsjournalist, ob Menschen im Weltraum leben können.

Mit den neuen Reihen brechen c’t, heise online und der Hinstorff-Verlag (ein Unternehmen der Heise-Gruppe) auf in neue Welten. "Die Autorinnen und Autoren der neuen Buch-Reihen denken unsere Welt konsequent weiter und werfen einen visionären Blick auf die Auswirkungen digitaler Techniken und künstlicher Intelligenz. Die bewegenden, fesselnden Erzählungen und Romane sind beste Unterhaltung, die horizonterweiternd wirkt", betont Eva Maria Buchholz, Leiterin des Hinstorff Verlages. Gerade jetzt, wo es dringend notwendig ist, über gesellschaftliche, philosophische und ethische Folgen der Digitalisierung nachzudenken, kann Science-Fiction Orientierung geben.

Aber kann Science-Fiction überhaupt in die Zukunft schauen? Ja und nein. Die Trefferliste bisheriger Science-Fiction ist eher mau, dabei gibt es immer wieder herausragende Beispiele, die Visionen einer Zukunft formulieren, die uns heute sehr real erscheinen. Der Science-Fiction-Autor (und Netzaktivist) Cory Doctorow meint gar: Eine Prognose für die Zukunft liefert Science-Fiction nicht. Aber sie kann im besten Fall die Zukunft verändern. Dadurch, dass sie den Lesern begreiflich macht, worin die Bedeutung aktueller Entwicklungen liegt und welche Effekte auf den Einzelnen und die Gesellschaft sie haben.

heise online und c't verfolgen einen ähnlichen Anspruch: Nicht nur die aktuellen Entwicklungen in Technik und Forschung zu beschreiben, sondern sie auch kritisch zu hinterfragen und den Lesern begreiflich zu machen. Dabei verfallen wir weder in apokalyptische Technik-Kritik noch in blinde Technik-Euphorie; wir wollen keinesfalls, dass die Chancen, die Neuerungen in Technik und Wissenschaft bieten, für die Gesellschaft und den einzelnen Anwender ungenutzt bleiben.

Mit diesem Anspruch gehen wir auch an unsere Buchreihen "heise online: Welten" und "Die c't Stories" heran. Die Romane und Erzählungen sind Unterhaltung, die fesselt, für die der Leser auch mal Netflix ausschaltet. Sie sollen aber auch aktuelle Entwicklungen begreifbar machen.

Beide Reihen werden im Herbst mit weiteren Bänden fortgesetzt, die ersten beiden Ausgaben "c't Stories" und der erste Band von "heise online: Welten" können ab sofort bestellt werden. Ab dieser Woche sind die Bände auch als eBook direkt beim Hinstorff-Verlag oder in den bekannten eBook-Shops verfügbar.

Der Eintritt zur Buchvorstellung am 14. März in Hannover kostet 8 Euro, Snacks und Kaltgetränke sind inklusive. Einlass im Gebäude des Heise-Verlags in der Karl-Wiechert-Allee 10 ist um 17:30 Uhr. Ticketvorbestellung (Gästeliste) ist per Mail an presse-hm@heise.de möglich.

Ein Hinweis: Der Slogan "Hirnstoff von Hinstorff" ist courtesy of heise online Forum. ;-) (jk)