Menü

heise online schaltet neue Foren frei

vorlesen Drucken Kommentare lesen 182 Beiträge

Die Leserforen auf heise online haben sich seit ihrer Einführung zu einer besonders beliebten Plattform für den Meinungs- und Erfahrungsaustausch entwickelt. Zu jedem aktuellen Newsticker-Beitrag und jedem Zeitschriftenartikel gehört ein eigener Bereich für Leserkommentare. Im Laufe der Zeit sind so über 10.000 Foren entstanden. In neu angelegten Foren findet zunächst ein reger Gedankenaustausch statt, der jedoch nach einer gewissen Zeit nachlässt.

Viele Anwender haben deshalb angeregt, beständigere Foren einzurichten, die sich über längere Frist mit bestimmten Themen beschäftigen, ohne an eine Veröffentlichung gekoppelt zu sein. Wie groß der Bedarf an unabhängigen Diskussionsforen zu technischen Themen ist, zeigt zum Beispiel das Forum der Zeitschrift iX zu Windows 2000. Allein hier sind seit der Eröffnung im März des vergangenen Jahres über 10.000 Kommentare eingetroffen.

heise online schaltet heute eine Reihe von Foren frei, die unabhängig von der täglichen Berichterstattung dauerhaft installiert bleiben. Sie sind über die neue Einstiegssseite unter der Bezeichnung "user2user" erreichbar. Die Palette der Themen reicht von Hard- und Software über Betriebssysteme bis hin zu Rechtsfragen.

Ebenfalls neu gestaltet wurde die Suchfunktion, die sowohl Foren aufspürt, die sich mit einem gewünschten Thema beschäftigen, als auch einzelne Leserkommentare findet. Die Suche ermöglicht die gezielte Recherche in allen Foren-Bereichen von heise online (Newsticker, c't, iX, Telepolis und user2user).

Die neuen Foren verfügen über erweiterte Navigationsmöglichkeiten. Die grafische Darstellung erlaubt es dem Anwender, gezielt einzelne Diskussionsfäden (Threads) zu verfolgen. Wem die gewohnte Ansicht lieber ist, kann mit einem Mausklick auf "Forum classic" dahin zurückschalten. Um eine reibungslose Umstellung zu gewährleisten, wird die erweiterte Darstellung zunächst nur in den Foren für c't, iX und user2user aktiviert. Sobald die neu entwicklete Software ihre Bewährungsprobe bestanden hat, sollen Telepolis und die Newsticker-Foren folgen.

Der Server speichert die User-Einstellungen (beispielsweise welche Threads gefädelt dargestellt werden sollen) in einem Cookie ab. Dieses enthält keine persönlichen Daten und wird nach dem Schließen des Browsers automatisch gelöscht. Der Einsatz von Cookies ist erforderlich geworden, weil die bisher praktizierte Übergabe der persönlichen Konfiguration ausschließlich über die URL zu inakzeptablen Einschränkungen in der Benutzerführung führte. Wer in der Browser-Konfiguration das Speichern von Cookies unterbunden hat, kann Threads nicht zuklappen. Für die Zukunft sind Funktionen geplant, die eine noch weiter gehende persönliche Konfiguration (wie das Ausblenden der Beiträge einzelner User) erlauben. (mw)