#heiseshow: Das Projekt "aula" und die Digitalisierung demokratischer Prozesse

Mittels Digitalisierung lassen sich auch demokratische Prozesse anders organisieren. Welche Digital-Updates könnte es in Schulen und auf kommunaler Ebene geben?

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 31 Beiträge
Von
  • Kristina Beer

Die Digitalisierung kann mehr Teilhabe und Partizipation ermöglichen. Für den Schulbereich hat die Nichtregierungsorganisation politik-digital e.V. zusammen mit Marina Weisband das Projekt "aula" aufgelegt. Schülerinnen und Schüler können über die digitale aula-Plattform Mitbestimmung üben und so auch demokratische Prozesse kennenlernen und gestalten.

Zusammen mit Marina Weisband, die früher bei den Piraten tätig war und nun bei den Grünen aktiv ist, wollen wir in der heiseshow darüber sprechen, wie "aula" funktioniert und ob sich das Konzept auch auf andere demokratische Prozesse – zum Beispiel auf kommunaler Ebene – übertragen lässt. Denn schon lange klagen politische Vertreterinnen und Vertreter, dass sich nur wenige Menschen engagieren – was sich aber auf veränderte Lebensverhältnisse und Familienstrukturen zurückführen lässt. Kontaktsperren und Spatial-Distancing-Maßnahmen während der Coronavirus-Pandemie könnten nun diese Effekte verstärken und lang eingeübte Prozesse und Abläufe der Politik dauerhaft verändern.

Wie könnte politische Beteiligung also in Zukunft aussehen? Welche Chancen bietet hier die Digitalisierung? Welche Prozesse lassen sich ins Netz und mehr in direkte Bürgerhand verlagern und wo machen kleinere Runden und Delegierte mehr Sinn?

Darüber und über viele weitere Fragen – auch der Zuschauer – spricht Kristina Beer (@bee_k_bee) mit Marina Weisband (@Afelia) in einer neuen Folge der #heiseshow – die auch dieses Mal im Homeoffice entstehen wird.

#heiseshow: Das Projekt "aula" und die Digitalisierung demokratischer Prozesse


Alternativ wird der Stream auch auf Twitch.tv/heiseonline gesendet.

#heiseshow: Technik-News & Netzpolitik

Donnerstags. 12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es ...

Fragen an die Moderatoren und Gäste können während der Sendung im Youtube-Chat, in unserem Twitch-Kanal (twitch.tv/heiseonline), im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) gestellt werden.

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns. Wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.

Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri) leitet im Wechsel die auf rund 30 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten. (kbe)