Menü

#heiseshow: FIDO2 – Sind die Tage der Passwörter wirklich gezählt?

Die Security-Kollegen sind überzeugt, dass FIDO2 Passwörter beerben kann. Was die Technik ausmacht und wer Schlüssel dafür herstellt, besprechen wir.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 537 Beiträge
Von

Die Zeit der Passwörter neigt sich dem Ende zu – das zumindest hoffen die Unterstützer von FIDO2 und auch Jürgen Schmidt, Senior Fellow Security bei Heise, sieht in der Technik einen würdigen Nachfolger. In mehreren Artikeln haben er und seine Kollegen das Konzept bei c't und auf heise online vorgestellt. Es folgten umfangreiche Debatten und auch viel Widerspruch, worauf wir in der aktuellen Folge der #heiseshow noch einmal eingehen wollen. Zugeschaltet wird dazu Nicolas Stalder von SoloKeys. Sein Unternehmen vertreibt USB-Schlüssel für FIDO2 (und U2F) und setzt dabei ganz auf Open Source.

Zusammen werden wir besprechen, inwieweit FIDO2 den herkömmlichen Passwörtern überlegen ist. Was macht Passwörter unsicher, welche Haken gibt es bei FIDO2? Passwörter sind zwar nicht komplett sicher, aber der Umgang ist mittlerweile eingeübt – muss man das wirklich ändern? Wird mit einem physischen Schlüssel nicht alles viel komplizierter? Was passiert, wenn ich den Schlüssel verliere oder er gestohlen wird? Was funktioniert eigentlich schon mit FIDO2, ist das praktisch nutzbar? Was können die Security-Keys, welche Unterschiede gibt es?

Darüber und über viele weitere Fragen auch der Zuschauer spricht Martin Holland (@fingolas) aus dem Newsroom von heise online live mit unserem Senior Fellow Security Jürgen Schmidt (@ju916) und Nicolas Stalder von SoloKeys in einer neuen Folge der #heiseshow.

Sponsoren-Hinweis:
Auch diese Ausgabe der #heiseshow hat einen Sponsor: Blinkist ist eine App, mit der Nutzer mehr als 3000 Sachbücher kurz zusammengefasst lesen oder anhören können.

#heiseshow: Technik-News & Netzpolitik

Donnerstags. 12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es ...

mehr anzeigen

Fragen an die Moderatoren und Gäste können während der Sendung im Youtube-Chat, im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) gestellt werden.

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns. Wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.

Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri) leitet im Wechsel die auf rund 30 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten. (mho)