Menü

#heiseshow: Sind Ärzte mit dem Schutz unserer Gesundheitsdaten überfordert?

Unzureichende IT-Sicherheit bei Gesundheitsdaten ist immer wieder ein Thema, die Bundesregierung plant aber noch mehr Datenbanken. Wir besprechen die Situation.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 241 Beiträge
Von

Der Bundestag hat unter anderem beschlossen, dass die Gesundheitsdaten von 73 Millionen gesetzlich Versicherten bald zentral gespeichert und analysiert werden sollen. Unterdessen hat ein immenses Datenleck in einer Arztpraxis in Celle deutlich gemacht, wie schlecht es um den Schutz solcher Daten derzeit bestellt ist. Dabei gibt es wenige personenbezogene Daten, die so sensibel sind und deren Verlust derart folgenreich sein kann wie Gesundheitsdaten. Mit der forcierten Digitalisierung des Gesundheitssystems dürften bestehende Probleme gravierender werden. Ausgehend von Fällen wie dem Datenleck in Celle und den Datenschutzdefiziten der Gesundheits-App Ada besprechen wir deshalb die IT-Sicherheit im Gesundheitswesen.

Was genau ist in der Orthopädie-Praxis in Celle passiert und wer hat Schuld an dem Datenleck? Handelt es sich um einen Einzelfall oder könnte es ähnliche Probleme auch anderswo geben? Wie ist es um den Schutz von Gesundheitsdaten in Deutschland sonst bestellt? Welche Vorschriften gibt es und wer prüft deren Einhaltung? Wie gut werden Ärzte bei der Einrichtung ihrer IT unterstützt? Welche Pläne gibt es aktuell für die weitere Forcierung der Digitalisierung? Was ist von den Plänen zu halten, alle Gesundheitsdaten der Deutschen in einer Datenbank zusammenzuführen?

Darüber und über viele weitere Fragen auch der Zuschauer spricht Martin Holland (@fingolas) von heise online live mit den c't-Redakteuren Hartmut Gieselmann und Ronald Eikenberg in einer neuen Folge der #heiseshow.

#heiseshow: Technik-News & Netzpolitik

Donnerstags. 12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es ...

mehr anzeigen

=== Anzeige / Sponsorenhinweis ===

Diese Ausgabe der #heiseshow hat einen Sponsor: MetaGer – die datenschutzfreundliche Suchmaschine aus Deutschland – 100% Made in Germany. 100% Ökostrom. 100% anonym. MetaGer ist eine 1996 gestartete Meta-Suchmaschine, die Open-Source arbeitet und von einem gemeinnützigen Trägerverein betrieben wird. Vor der Weiterleitung einer Suchanfrage an die Suchmaschinen werden sämtliche Nutzerdaten anonymisiert. Ebenso garantieren ein integrierter Proxy-Dienst und ein eigener Tor-Hidden-Service Anonymität nach der Suche. Probiert es aus: www.metager.de

Fragen an die Moderatoren und Gäste können während der Sendung im Youtube-Chat, im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) gestellt werden.

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns. Wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.

Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri) leitet im Wechsel die auf rund 30 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten. (mho)