#heiseshow: Streit über USB-C-Ladebuchsen – kommt der Einheitszwang?

Europa will einheitliche Ladebuchsen für Smartphones vorschreiben, die Hersteller sind dagegen. Was an ihren Argumenten dran ist, besprechen wir.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 151 Beiträge
Von

Mit großer Mehrheit hat sich das Europäische Parlament dafür ausgesprochen, einheitliche USB-C-Ladebuchsen bei Smartphones vorzuschreiben. Während Befürworter auf weniger Elektroschrot hoffen und viele Verbraucher applaudieren dürften, ist die Industrie nicht begeistert – allen voran Apple. Die Hersteller sehen eine Reihe von Hindernissen und haben durchaus nachvollziehbare Argumente.

Unter anderem fragen die Hersteller, wie die Haftung bei Schäden geklärt werden soll, wenn Nutzer ihre Geräte mit einem beliebigen Kabel laden dürfen. Außerdem werde es schon aus technischen Gründen das Netzteil für alles nicht geben können, wenn man beispielsweise beim Laptop nicht ewig auf den vollen Akku warten will.

Geht es nur darum, überall einfach laden zu können, oder hätte solch ein Standard noch andere Vorteile? Was hat sich seit der Einigung auf Micro-USB-Buchsen verändert? Was haben die Hersteller gegen einen gesetzlichen Standard, zumal bis auf Apple alle großen schon auf USB-C setzen? Welche Vorteile hat Apple von der hauseigenen Sonderlösung? Wie würde sich ein USB-C-Zwang auf die weiteren Entwicklungen bei Ladegeräten und Anschlusskabeln auswirken? Gibt es Vorschläge für einen Kompromiss?

Darüber und über viele weitere Fragen auch der Zuschauer sprechen Jürgen Kuri (@jkuri) und Martin Holland (@fingolas) live mit c't-Redakteur Christof Windeck in einer neuen Folge der #heiseshow.

#heiseshow: Technik-News & Netzpolitik

Donnerstags. 12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es ...

=== Anzeige / Sponsorenhinweis ===

Die secIT by Heise ist der Treffpunkt für Security-Anwender und -Anbieter. Die Fachausstellung findet am 25. und 26. März im HCC Hannover auf über 3.000 m² statt und umfasst zahlreiche spannende Vorträge auf zwei Bühnen zu den Themen: Zukunft der IT-Sicherheit, Notfallplanung, Cloud Security, Incident Response, DevSecOps sowie Kryptografie. Hinzu kommen vertiefende Workshops und Expert-Talks. Das diesjährige Highlight ist der Auftritt des Krypto-Papstes Bruce Schneier aus den US. Alle Informationen, Uhrzeiten und Tickets gibt es unter https://sec-it.heise.de/.

Fragen an die Moderatoren und Gäste können während der Sendung im Youtube-Chat, im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) gestellt werden.

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns. Wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.

Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri) leitet im Wechsel die auf rund 30 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten. (mho)