Menü

#heiseshow: NDAs – Maulkörbe für Journalisten oder notwendiges Werkzeug?

Nach der Aufregung um die neue Nvidia-Vertraulichkeitsvereinbarung: Was steckt hinter NDAs, wie geht man damit um? Thema ab 12 Uhr in einer neuen #heiseshow.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 72 Beiträge
#heiseshow, live ab 12 Uhr: Shariff, Embetty, bald Safari – Was tun gegen Tracking?

Großes Rauschen in den Diskussionen von Technik-Sites und Online-Foren: Nvidia hatte ein neues NDA (Non-Disclosure Agreement) herausgegeben, dass Journalisten, die über Nvidia-Produkte berichten wollen, unterzeichnen sollten. heise online und c't verweigerten sich dem allerdings, da Klauseln in der Vertraulichkeitsvereinbarung stehen, die unserer Ansicht nach unabhängigen Journalismus unmöglich machten.

Nachdem wir das Nvidia-NDA und unsere Haltung dazu öffentlich gemacht hatten, gab es viel Zustimmung und einige Unsicherheit, wie das wirklich zu verstehen ist. Allerdings zeigte sich auch, dass es über NDAs immer wieder viele Spekulationen und Gerüchte gibt. Für viele Leser ist nicht wirklich durchsichtig, was mit solchen Vertraulichkeitsvereinbarungen passiert und was mit ihnen bezweckt wird.

Daher wollen wir in der neuen Ausgabe der #heiseshow für etwas mehr Transparenz sorgen: Was steckt eigentlich normalerweise hinter NDAs, wann und für welche Gelegenheiten kommen Sie zum Einsatz? Wozu sind sie eigentlich gut – und was haben Firmen, Journalisten und Leser davon? Welche rechtlichen Fallstricke gibt es? Und wie gehen heise online und c't mit NDAs um?

Diese und andere Fragen diskutiert Jürgen Kuri (@jkuri) mit Georg Schnurer, stellv. Chefredakteur von c't, und Martin Fischer (@martin_fischer), Leitender Redakteur bei heise online. Als Gast schalten wir Nico Ernst (@Golemiker) zu, der als Hardware-Nerd und freier Technik- und Musik-Journalist eine lange Geschichte mit NDAs hat..

#heiseshow: Technik-News & Netzpolitik

Donnerstags. 12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es ...

Fragen an die Moderatoren und Gäste können während der Sendung im Youtube-Chat, im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) gestellt werden.

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns. Wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.

Jede Woche live

Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri) leitet im Wechsel die auf rund 30 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten. (jk)

Anzeige
Anzeige