Menü

#heiseshow: Bastelrechner - was macht den Raspi 4 besser, was sind die Alternativen?

Der neue Raspberry Pi 4 stößt auf reges Interesse. Über die Faszination der Bastelrechner, was den Neuen ausmacht und die weitere Entwicklung diskutieren wir.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 91 Beiträge
Von

"Einen Volltreffer" nannten die Kollegen von c't den neuen Raspberry Pi 4 nach einem ersten Test. Die neue Version des Bastelrechners und Ein-Platinen-Computers erweitere die Einsatzmöglichkeiten enorm und bleibe dennoch erschwinglich und zum Zubehör des Vorgängers kompatibel. Damit reagiert die Raspberry Pi Foundation auf Kritikpunkte an den bereits recht lange verfügbaren Vorgängern und schließt zu einigen Konkurrenten auf, die mit ihren Bastelrechnern teilweise sehr erweiterte Fähigkeiten boten.

Ursprünglich als Projekt gestartet, Kindern und Jugendlichen die IT, das Programmieren und den Umgang mit Computer-Hardware näher zu bringen, hat sich rund um den Raspi und die vielfältigen Alternativen eine rege Bastlerszene entwickelt. Vom Steuerungsinstrument für diverse Tätigkeiten beim Messen, Steuern, Regeln, über Media-Center, VPN-Server, NAS-Geräte oder Büro-PC-Ersatz, bis hin zu wissenschaftlichen Experimenten etwa in der Robotik: Kein Gebiet scheint gefeit davor, dass Bastler mit den Ein-Platinen-Rechnern es für sich entdecken.

Was der Raspi 4 für Maker und Interessierte verändert und wohin sich die Szene und die Hardware-Lieferanten entwickeln, darüber diskutieren wir in einer neuen Ausgabe der #heiseshow. Volker Zota (@DocZet) von heise online spricht mit Merlin Schumacher (@popkalender) von c't und Daniel Bachfeld von Make (@MakeMagazinDE) über die Faszination der Mini-Rechner und der mit ihnen geschaffenen Bastel-Möglichkeiten, über Wohl und Wehe des neuen Raspberry Pi 4 und über die Alternativen.

Die #heiseshow vom 27.6.2019

#heiseshow: Technik-News & Netzpolitik

Donnerstags. 12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es ...

mehr anzeigen

Fragen an die Moderatoren und Gäste können während der Sendung im Youtube-Chat, im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) gestellt werden.

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns. Wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.


Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team, in der Regel bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri), leitet im Wechsel die auf rund 30 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten.

(jk)