Menü

#heiseshow, live ab 12 Uhr: Digitale Klassenzimmer – welche Technik brauchen Schulen?

Die digitiale Ausstattung in Schulen ist oft schlecht und auch Informatikunterricht wird nicht flächendeckend angeboten. Welche Ausstattung wäre für Lehrer und Schüler hilfreich und wünschenswert? Das besprechen wir in einer neuen #heiseshow.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 41 Beiträge
#heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

Regelmäßig beschweren sich Lehrer und Eltern, dass viele Schulen in Deutschland noch immer ohne schnelles Internet und moderne digitale Ausstattung auskommen müssen. Gleichzeitig beschwören Bildungspolitiker, Organisationen und Wirtschaftsvertreter, dass in Schulen flächendeckend Informatikunterricht angeboten und Kompetenzen für die digitale Welt gelehrt werden sollten.

Dadurch, dass Bildung Ländersache ist, stößt aber schon Bundesbildungsministerin Johanna Wanka bei ihren Bemühungen um mehr digitale Bildung in Schulen an ihre Grenzen. Sie will zwar noch in diesem Jahr einen "Digitalpakt" mit den Ländern schmieden, damit ein Milliarden-Förderprogramm ab 2018 beginnen kann, aber ihre Formulierungen bleiben vorsichtig und vage: "Wir wollen die Ausstattung der Schulen mit digitaler Infrastruktur unterstützen, wenn die Länder mitziehen und die entsprechenden pädagogischen Konzepte und die Aus- und Fortbildung der Lehrer realisieren".

Abseits des politischen Gerangels bieten große Hersteller aber schon spezielle Hardware und Software für Schüler und Studenten an. Microsoft etwa hat ganz frisch den Surface Laptop mit Windows 10 S vorgestellt. Aber mit welcher Ausstattung können Lehrer und Schüler eigentlich am besten arbeiten? Welche ist bezahlbar, praktisch und für den Einsatz in Schule oder Universität ausreichend? Sollten große PC-Hersteller, Netzanbieter oder lokale Firmen die Digitalisierung mit Kooperationen an einzelnen Schulen fördern, oder werden Kinder damit zu sehr auf eine bestimmte Gerätemarke und Software geeicht?

Diese und auch noch Fragen von unseren Zuschauern bespricht Martin Holland (@fingolas) mit Dorothee Wiegand und Christof Windeck aus der c't-Redaktion live um 12 Uhr in einer neuen #heiseshow.

#heiseshow: Technik-News & Netzpolitik

Donnerstags. 12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es ...

mehr anzeigen

Fragen an die Moderatoren und Gäste können während der Sendung im Youtube-Chat, im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) gestellt werden.

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns, wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.

Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team, bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Volker Briegleb (@briegleb), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri) moderiert im Wechsel jeweils zu zweit die auf rund 30 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten. (kbe)