Menü

#heiseshow, live ab 12 Uhr: Neue Grafikkarten braucht das Land - wie geht's weiter mit den GPUs?

Neue Grafikkarten, neue GPUs, neue Fertigungsprozesse - kein Ende des Leistungswettrennens. Wofür das gut ist und was wir noch erwarten können, diskutieren wir.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 103 Beiträge
Von

Nein, AMD steigt nicht ins Geschäft mit Navigationslösungen ein – am 7.7. startet AMD seine neuen Radeon-Grafikkarten mit Grafikprozessoren, die unter der Bezeichnung Navi 10 segeln. Die Navi-10-GPUs kommen mit einer überarbeiteten Architektur, AMD will bei den in 7 nm Strukturbreite bei TSMC gefertigten Prozessoren 50 Prozent mehr Leistung pro Watt und 130 Prozent mehr Leistung pro Quadratmillimeter gegenüber der noch in 14-nm-Technik hergestellten Vega64 erreicht haben. Da bleibt Nvidia natürlich nicht einfach ruhig: Selbst den Chipfertiger wechselt der AMD-Konkurrent, die kommenden GPUs sollen bei Samsung statt bei TSMC in einem 7-nm-Prozess mit EUV gefertigt werden. Bis es soweit ist, will man aber mit überarbeiteten Grafikkarten schon einmal den neuen AMD-Boliden Paroli bieten: Die Modelle der SUPER-Serie der GeForce-RTX-Grafikkarten enthalten im Vergleich zu den bisherigen RTX-Modellen der 2000er-Serie mehr Rechenkerne und erreichen entsprechend eine höhere 3D-Leistung.

Wer aber braucht all die Rechenleistung auf den Grafikkarten? Sind sie nur für Gamer interessant, die die neueste Hardware mit der höchsten Leistung für aktuelle Spiele benötigen? Was ist für den normalen PC-Nutzer oder den Gelegenheitsspieler an Grafikhardware überhaupt sinnvoll? Und wo geht die Entwicklung bei den Grafikprozessoren hin? Welche Rolle spielt Intel überhaupt noch, wenn sich AMD und Nvidia mit den neuesten GPUs einen Wettstreit liefern? Darüber und über die Leserfragen aus dem Live-Chat spricht Jürgen Kuri (@jkuri) von heise online mit Martin Fischer (@martin_fischer), langjähriger Grafikkarten-Spezialist bei heise online und c't, und mit Mark Mantel, bei heise online neu hinzugekommener Hardware-Nerd.

Diese Ausgabe der #heiseshow hat einen Sponsor: Blinkist ist eine App, mit der man mehr als 3.000 Sachbücher in je nur 15 Minuten lesen und anhören kann. Es gibt neue Ratgeber und Klassiker aus mehr als 25 Kategorien wie Wissenschaft, Technologie, Zukunft und persönlicher Entwicklung, mit Tipps und Tricks für Alltag und Beruf. Für Zuschauer der #heiseshow gibt es derzeit 25% Rabatt auf das Jahresabo Blinkist Premium, das Ganze kann man auch kostenlos testen.

Die #heiseshow zu Grafikkarten vom 4.7.2019

#heiseshow: Technik-News & Netzpolitik

Donnerstags. 12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es ...

mehr anzeigen

Fragen an die Moderatoren und Gäste können während der Sendung im Youtube-Chat, im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) gestellt werden.

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns. Wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.


Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team, in der Regel bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri), leitet im Wechsel die auf rund 30 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten.

(jk)