iPhone-Firmware 2.1 mit Detailverbesserungen

Apple hat die iPhone-Firmware 2.1 freigegeben, die Verbindungsabbrüche im UMTS-Netz reduzieren und besser mit E-Mail-Servern zusammenarbeiten soll. Zudem beschleunigt sie die Kommunikation mit iTunes.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 155 Beiträge
Von
  • Rudolf Opitz

Die aktuelle Firmware 2.1, die Apple wie angekündigt heute freigab, soll zahlreiche Funktionen der Touchscreen-Smartphones iPhone und iPhone 3G beschleunigen und zuverlässiger machen. So beschleunigt ein optimierter USB-Treiber für Windows-Rechner die Kommunikation zwischen iPhone und iTunes, was beispielsweise das Backup und die Synchronisation deutlich beschleunigt.

Zudem hat der Hersteller einige Fehler beim iPhone 3G behoben. So erhalten Fotos, die man mit dem mit GPS ausgestatteten Mobiltelefon knipst, nun korrekte Ortsangaben (Geo-Tags). Bislang vertauschte es die Ost- und West-Koordinaten. In UMTS-Netzen soll es mit der neuen Firmware nun weniger Verbindungsabbrüche geben, über die besonders in den USA und Kanada viele Nutzer geklagt hatten. Verbessert wurde auch die Genauigkeit der 3G-Signalstärkenanzeige.

Mit der 2.1er-Version sollen die Touchscreen-Telefone länger mit einer Akkuladung auskommen und schneller Kontakte im Adressbuch finden. Auch hat Apple die Kommunikation der Geräte mit POP3- und Exchange-Servern sowie den SMS-Versand optimiert und zuverlässiger gemacht. Eingehende Textnachrichten melden die aktualisierten iPhones nun nicht nur einmal mit einem Tonsignal, sondern wiederholen dieses bis zu zwei Mal, wenn der Nutzer nicht reagiert.

Außerdem wurden mehrere Fehler behoben, die installierte AppStore-Anwendungen zum Absturz gebracht hatten. Neue Applikationen lassen sich mit der Firmware 2.1 schneller installieren. Weiterhin gibt es nun eine Option, Passwort-Daten nach zehn ungültigen Code-Eingaben zu löschen.

Ebenfalls neu ist eine Funktion zum Erstellen von Genius-Playlisten. Mit der in iTunes 8.0 eingeführten Genius-Funktion lassen sich anhand der vorhandenen persönlichen Musiklisten weitere automatisch erstellen, die an den Geschmack des jeweiligen Nutzers angepasst sind. Wer sein iPhone aktualisieren will, muss zuerst iTunes 8 installieren, da die älteren Versionen die neue iPhone-Firmware nicht einspielt. (rop)