Menü

iPhone liest Biomarker

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 50 Beiträge
Von

Wissenschaftler an der Northeastern University im amerikanischen Boston nutzen Nanopartikel als Sensormoleküle, um Blutzucker, Natriumspiegel und andere Biomarker im Körper noninvasiv zu messen. Ausgelesen werden die fluoreszierenden Teilchen mit Hilfe umgebauter iPhones, berichtet Technology Review in seiner Online-Ausgabe.

Dabei wird zunächst eine Lösung unter die Haut gespritzt, die eine spezielle Zusammensetzung an Nanopartikeln enthält. Äußerliche Spuren hinterlässt das nicht, doch die Partikel fluoreszieren, sobald sie einigen der Zielmoleküle ausgesetzt sind, unterschiedlich stark.

Forscherin Heather Clark vom Institut für pharmazeutische Wissenschaften hat ihre Erfindung "Nano-Tattoo" getauft. Die Technik wurde ursprünglich entwickelt, um die Blutzuckermessung bei Diabetikern zu vereinfachen und Nadeln und Teststreifen eines Tages zu beerben. Doch es stellte sich heraus, dass die Idee sich auch für zahlreiche weitere Anwendungsbereiche eignet. "Unser Konzept ist, wichtige Blutwerte einfach und schmerzfrei zu messen", sagt Clark.

Das ursprüngliche Lesegerät bestand aus einer recht großen Maschine, die in einer Kiste steckte. Einer von Clarks Masterstudenten, Matt Dubach, verbesserte es nun. Ausgangspunkt ist ein ganz normales iPhone, dessen Kamera mit Hilfe einer Spezialhülle verändert wird. Sie enthält eine 9-Volt-Batterie, einen Filter, der über die iPhone-Kamera passt und ein Array aus drei LEDs, die Licht im sichtbaren Bereich des Spektrums erzeugen, um die Nanopartikel anzuregen. Die Lichtfilter-Linse erlaubt es wiederum, nur die Fluoreszenz aufzunehmen, nicht aber das LED-Licht. Momentan speichert das iPhone das Bild nur, die Auswertung geschieht am Computer. Dubach und Clark arbeiten aber an einer App, die diesen Job direkt auf dem Smartphone übernimmt.

Mehr zum Thema in Technology Review online:

(bsc)