iPhones knacken: FBI bietet US-Behörden flächendeckend Hilfe an

Die US-Bundespolizei offeriert ihre iPhone-Entschlüsselungs-Technik nun lokalen Behörden im ganzen Land.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 136 Beiträge
iPhones knacken: FBI bietet flächendeckend Hilfe an
Von
  • Thomas Kaltschmidt
Apple vs. FBI: Streit über iPhone-Entsperrung

Das FBI bietet seine neu gewonnenen Fähigkeiten im Knacken von iPhones nun offenbar landesweit an. Das geht aus einem Brief an lokale US-Strafverfolgungs-Behörden hervor, aus dem die Nachrichtenagentur Reuters zitiert. Man wolle Ermittlern helfen, da diese oftmals keine ausreichenden Möglichkeiten und Tools hätten, die Kommunikation von Verdächtigen zu überwachen und diese zu verfolgen, wenn diese verschlüsselte Mobilgeräte verwenden.

Bereits vor einigen Tagen hat das FBI einem Staatsanwalt in Arkansas angeboten, beim Knacken eines iPhones und eines iPods zu helfen. In dem Fall geht es um zwei Teenager, die unter Mordverdacht stehen.

Einer weiteren Reuters-Meldung zufolge erwarten Apple-Ingenieure und externe Experten, dass die FBI-Methode beim Entsperren eines iPhones nicht lange geheim bleiben wird und Apple dann Gegenmaßnahmen ergreifen könne. "Lücken dieser Art haben eine ziemlich kurze Lebensdauer", zitiert Reuters einen nicht namentlich genannten Apple-Ingenieur.

In der monatelangen Auseinandersetzung zwischen dem FBI und Apple ging es um das iPhone 5c eines der Attentäter von San Bernadino. Das FBI verlangte auf dem Wege einer gerichtlichen Anordnung Hilfe beim Knacken des iPhones, doch Apple widersetzte sich. (thk)