Menü

iX-Umfrage: Biometrische Verfahren weitgehend akzeptiert

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 60 Beiträge

Kurz nach dem 11. September erkundete das IT-Profimagazin iX in einer Online-Umfrage die Akzeptanz von biometrischen Verfahren. Über 60 Prozent der 3676 Befragten akzeptierten die Identifikation per Fingerabdruck - aber eher am Arbeitsplatz als im öffentlichen Bereich. Die vollständigen Umfrage-Ergebnisse veröffentlicht iX in ihrer kommenden Ausgabe 12/01 am 15. November. Außerdem werden die technischen Grundlagen der Biometrie ausführlich beschrieben.

In der Online-Umfrage, die iX vom 12. September bis 3. Oktober 2001 durchführte, wurde unter anderem gefragt, gegen welche Verfahren keine Einwände bestehen. Mit dem Einsatz des persönlichen Fingerabdrucks zur Identifikation können die meisten leben: 69,3 Prozent haben dagegen theoretisch keine Einwände. Auch die wenig bekannte Iriserkennung wird noch von 55,9 Prozent der Teilnehmer akzeptiert. Allerdings hängt die Akzeptanz biometrischer Verfahren stark vom Einsatzbereich ab: 79,1 Prozent würden diese am Arbeitsplatz hinnehmen, in öffentlichen Bereichen erreicht der Akzeptanzwert aber mit 39,2 Prozent nur die Hälfte.

Grundsätzliche Bedenken gegen die Biometrie haben 39 Prozent der Befragten. Die Mehrheit (53,3 Prozent) argwöhnt, dass ihre Daten in falsche Hände gelangen oder missbraucht werden könnten. "Das Stichwort 'Big Brother' war in den persönlichen Kommentaren eines der meist genannten", fasst iX-Redakteurin Ute Roos die Befürchtungen vieler Befragter zusammen.

Gesundheitliche Bedenken sehr unterschiedlicher Art finden sich ebenfalls unter den Antworten. Rund 100 Teilnehmer fürchteten Augenschäden durch Iris- oder Retina-Scans. Eine ähnlich große Gruppe treiben Horrorfantasien von abgehackten Fingern und ausgestochenen Augen um -- in einer zurückhaltenderen Formulierung mit "Amputations-Vorbehalt" umschrieben.

Am 23. November findet ab 15 Uhr auf heise online ein Chat zum Thema "Biometrie im Kreuzfeuer" statt. Teilnehmen werden unter anderem der baden-württembergische Justizminister Ulrich Goll und der Hamburger Informatik-Professor Klaus Brunnstein. (ur) / (anw)

Anzeige
Anzeige