Menü

init – der Wochenausblick: Ein Marathon, ein Hackathon und dazwischen jede Menge Events

RSA Conference in San Francisco, Salone del Mobile Milano, conhIT in Berlin, Powershell Conference in Hannover und der Gesellschaftliche Dialog Ethik & Digitalisierung. Dazu viele kleinere Veranstaltungen. Die Woche hat einiges zu bieten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
init – der Wochenausblick

Am Montag ist Neumond und die April-Lyriden erleuchten in den nächsten zehn Tagen den Himmel. Die Lyriden sind ein jährlich wiederkehrender Strom von Meteoren, die als Sternschnuppen mit einer Geschwindigkeit von 50 km/s in der Atmosphäre verglühen. Da die Nächte in den nächsten Tagen sternenklar sind, können die Lyriden bereits ab Mitternacht im Sternenhimmel auftauchen. Der Fluchtpunkt der Sternschnuppen liegt im Sternbild der Leier, in der Nähe des Hauptsterns Wega. Das Maximum der Lyriden wird in der kommenden Sonntagnacht ab circa drei Uhr morgens erwartet.

Zum Boston Marathon am Montag treten 30.000 Läufer zum Wettkampf an. Der Wettbewerb wurde erstmals am 19. April 1897 ausgetragen. Eine traurige Berühmtheit erlangte der Boston Marathon vor fünf Jahren, als zwei Bomben in der Nähe der Ziellinie detonierten. Sie töteten drei Menschen und verletzten mehre Hundert andere.

Von Montag bis Freitag dauert die RSA Conference in San Francisco. Letztes Jahr kamen mehr als 43.000 Besucher zu diesem bedeutenden Cybersecurity Event. In Berlin startet am Montag der DataWorks Summit in Berlin, das einzige Hadoop-Community-Event in der Region. Veranstaltet wird dieser Gipfel von Hortonworks. Er endet am Donnerstag.

Am Montag und Dienstag treffen sich in Lugano in der Schweiz 300 junge Profis aus der Mobilbranche zur App Builders Switzerland in mehr als 30 Vorträgen zur Entwicklung von Android- und iOS-Apps. Organisiert wird die etablierte Veranstaltung von einem Studenten, der vor dem Abschluss seinea Bachelorstudiums steht. Chapeau!

Auf dem Messegelände in Düsseldorf gibt es diese Woche gleich zwei Veranstaltungen, die von Montag bis Freitag dauern. Die Tube ist eine internationale Rohr-Fachmesse in Düsseldorf und wird zusammen mit der wire durchgeführt. Die Messe findet seit 1988 im Zweijahres-Rhythmus jeweils meist im April statt und gilt mit mehr als 1200 Ausstellern aus aller Welt und über 31.900 Fachbesuchern als die größte internationale Fachmesse ihrer Art. Trägerorganisation der Messe ist die International Tube Association. Die wire ist eine internationale Draht- und Kabel-Fachmesse ähnlicher Größe. Dort geht es um die Drahtherstellung, die Kabelherstellung sowie die Herstellung von Verbindungs- und Befestigungselementen.

In Berlin gibt es am Montagabend im Telefónica Basecamp eine kleine Veranstaltung mit dem Thema "Hacking Humanity – hand in hand with machines".

Der Dienstag markiert den 57. Jahrestag der gescheiterten Invasion in der Schweinebucht auf Kuba. Mit verdeckter Unterstützung der CIA versuchten rund 1300 Exilkubaner den Sturz der Revolutionsregierung unter Fidel Castro einzuleiten. Sie wollten einen Volksaufstand gegen Castro auslösen, um dann die USA um Hilfe zu bitten. Trotz Unterstützung durch US-Bomber wurden die Angreifer von der zahlenmäßig überlegenen Kubanischen Armee zurückgeschlagen. Die Invasion war nicht nur ein militärischer, sondern auch ein politischer Misserfolg, weil er die Annäherung von Kuba und der Sowjetunion beschleunigte. Die USA stritten zunächst vor der UN-Vollversammlung jede Beteiligung an der Invasion ab. Vier Tage später übernahm US-Präsident John F. Kennedy die volle Verantwortung.

In Berlin startet am Dienstag die conhIT (Connecting Healthcare IT), die bis Donnerstag dauert. Sie steht unter dem Motto "Künstliche Intelligenz: Können Algorithmen die Therapiequalität verbessern?" Sie geht der Frage nach, welche Rolle Big Data, Deep Learning und Künstliche Intelligenz (KI) zukünftig im Gesundheitswesen spielen werden. Im Rahmen des Kongresses werden Experten beispielsweise der Frage nachgehen, inwiefern Algorithmen und personalisierte Medizin die Therapiequalität verbessern.

In Hannover findet von Dienstag bis Freitag die PowerShell Conference Europe 2018 statt, die größte Veranstaltung ihrer Art in Europa. Microsoft schickt hochkarätige Gäste, darunter Jeffrey Snover, den Erfinder der PowerShell, der auch die Eröffnungs-Keynote halten wird.

Am Dienstag findet erstmals der hochkarätig besetzte Gesellschaftliche Dialog Ethik & Digitalisierung im Humboldt Carré in Berlin statt. In Zeiten großer Veränderungen durch die Digitalisierung von Information, Lernen, Arbeit, Freizeit, Medizin und Demokratie sucht er, die ethischen Herausforderungen zu konkretisieren, Bereiche wie Arbeitswelt, Gesundheit, IT-Sicherheit und Mobilität integriert zu betrachten, erste Lösungsansätze in nationalen und internationalen Dimensionen zu erarbeiten und bestehende Blockaden zu lösen, Ängste aufzugreifen und Menschen mitzunehmen.

Der Salone del Mobile Milano, die Designwoche Mailand, wird die italienische Großstadt von Dienstag bis Sonntag in ihren Bann ziehen, da die Veranstaltung über viele Stätten im Stadtgebiet aufgeteilt ist. Im Palazzo Clerici etwa werden das dänische Unternehmen Hay zusammen mit Sonos und WeWork eine gemeinsame Vision für das Design von Arbeits- und Lebensräumen präsentieren. Hay arbeitet unter anderem für IKEA. Google nimmt dieses Jahr erstmals am Salone del Mobile mit einer Installation vom Li Edelkoort in der Galleria Rossana Orlandi teil. Hier wird das Unternehmen Produkte aus der Hardwareabteilung in alltäglichen Szenarien präsentieren.

Am Mittwoch gibt die 12. Fachkonferenz "Breitbandversorgung in Deutschland" des VDE einen Überblick über die neuesten Entwicklungen und die Situation in Deutschland im internationalen Vergleich. Die Fachkonferenz Digital Commerce Day in Hamburg will am Mittwoch und Donnerstag gesammeltes Wissen, viel Erfahrung und echte Insights für Handel und Marken in einem exklusiven Rahmen präsentieren.

Von Mittwoch bis Sonntag dauert das European Media Art Festival No 31 in Osnabrück. Das EMAF gehört nach Eigenwerbung der Veranstalter zu den bedeutendsten Foren der internationalen Medienkunst. Als Treffpunkt für Künstler, Kuratoren, Verleiher, Galeristen und Fachpublikum prägt es entscheidend die Thematik, Ästhetik und Zukunft der medialen Kunst. Das Festival bietet einen aktuellen und historischen Überblick mit einem Programm aus Experimentalfilmen, Installationen, Performances, digitalen Formaten und hybriden Formen. Die Konferenz des EMAF beschäftigt sich mit dem Festivalthema "Report – Notizen aus der Wirklichkeit". Die Entwicklung scheint auf mehrfache Krisen zu reagieren: das enorme Aufleben manipulierter und instrumentalisierter Bilder und Fakten für Propagandazwecke, eine massiv gewordene Beziehungskrise zwischen Gesellschaft und Journalismus in demokratischen Staaten, eine nicht zu bewältigende Unübersichtlichkeit an Themen und Quellen, die zudem millionenfach und sekundenschnell nicht zuletzt über soziale Medien verbreitet werden. Zudem spielen computergenerierte Algorithmen eine zunehmende Rolle in der Formierung und Steuerung von Information.

Am Donnerstag vor 13 Jahren wurde Kardinal Joseph Ratzinger als Nachfolger von Johannes Paul II zum Papst gewählt. Er nannte sich von da an Benedikt XVI. und lebt seit seinem Rücktritt vor fünf Jahren als emeritierter Papst jetzt zurückgezogen im Vatikan. Die Bild titelte 2005 "Wir sind Papst".

Der Donnerstag ist auch als Bicycle Day bekannt und das hat nur wenig mit Fahrrädern zu tun. Vielmehr geht es um Lysergic Acid Diethylamide, kurz LSD, das erstmals 1938 vom Chemiker Albert Hofmann bei Sandoz (heute Novartis) in Basel synthetisiert wurde. Erst knapp fünf Jahre später entdeckte Hofmann die psychedelischen Effekte, als er die Droge am 16. April 1943 zufällig über die Fingerkuppen absorbierte. Drei Tage später machte Hofmann einen zweiten Versuch, bei dem er 250 Mikrogramm der Droge aufnahm. Das hielt er für die Minimaldosis, die tatsächlich aber bei circa 20 Mikrogramm lag. Als sich binnen einer Stunde seine Wahrnehmung dramatisch veränderte, ließ sich Hofmann von einem Assistenten nach Hause bringen, auf einem Fahrrad. Daher rührt der Name Bicycle Day.

Das CAST e.V. (Competence Center for Applied Security Technology veranstaltet am Donnerstag einen Workshop mit dem Thema "Automotive Security", der aktuelle Themen aus den Bereichen IT-Sicherheit und Datenschutz diskutiert. Die Themen reichen dabei von Angriffen auf Fahrzeugsysteme über neuartige Sicherheitslösungen bis zu Standardisierungsaktivitäten. Referenten aus der Fahrzeugindustrie, aus der Forschung und aus Behörden stellen hierzu ihre Erfahrungen und Konzepte vor.

An der American Academy in Berlin trägt am Donnerstag Kristen Renwick Monroe, Chancellor’s Professor of Political Science, University of California, Irvine, in englischer Sprache zum Thema "Third Reich Émigrés and Traumatic Political Change" vor. Die Politik-Wissenschaftlerin wurde zweimal für den Pulitzer Prize nominiert und präsentiert in Berlin zwei zentrale Bereiche ihrer aktuellen Forschung, die sie aus Erzählungen und Interviews aus dem Dritten Reich geflohener jüdischer Forscher gewonnen hat.

Am Freitagabend werden in Bielefeld (!) die BigBrotherAwards (BBA) vergeben. Die Preise werden, so die Stifter, an die verliehen, die in besonderer Weise und nachhaltig die Privatsphäre von Personen beeinträchtigen oder Dritten persönliche Daten zugänglich gemacht haben oder machen. Wir haben schon eine Vorahnung, wer ausgezeichnet wird, aber verraten wird nichts. Die Award-Zeremonie wird aus dem Stadttheater Bielefeld live übertragen. Man darf gespannt sein, welche Preisträger sich in die Höhle des Löwens trauen, um den Preis persönlich entgegenzunehmen. In der Vergangenheit haben das etwa Vertreter von Microsoft oder Telekom geschafft.

Bei heise online gibt es am Freitag wie jede Woche das #TGIQF. Letzte Woche ging es um den Amiga, der eine riesige Fangemeinde hatte. Was wissen Sie über den C64-Nachfolger?

Am Freitag erscheint das Album 44/876, das aus der Kollaboration von Sting und Shaggy hervorging. Der Titel des Albums ist eine Kombination der Vorwahlen von Stings Geburtsland England und Shaggys Jamaica. 44/876 könnte das schrägste Album des Jahres werden. Die Lead Single "Don’t Make Me Wait" wurde bereits im Januar veröffentlicht. Ebenfalls am Freitag erscheint das elfte Studioalbum von Thievery Corporation. Treasure From The Temple ist ein Nachfolger des Hit-Albums Temple of I & I, das 2017 erschien. An Treasury From The Temple wirkten Mr. Lif, Sitali, Racquel Jones, Notch, Natalia Clavier und Lou Lou Ghelichkhani mit.

Primal Heart ist das dritte Studioalbum der Neuseeländerin Kimbra, vielen vor allem durch ihre Mitwirkung an Gotyes "Somebody That I Used To Know" bekannt. Das Video brachte es auf mehr als eine Milliarde Views auf Youtube. Ursprünglich sollte Primal Heart bereits am 19. Januar von Warner Bros. Records veröffentlich werden. Zehn Tage zuvor kündigte Kimbra dann an, dass das Release auf diesen Freitag verschoben wurde.

Am Samstag und Sonntag treffen sich zum zehnten Mal Mobile-Enthusiasten in Dresden zum MobileCamp. 300 Teilnehmer werden zum größten deutschsprachigen Barcamp mit dem Schwerpunkt Mobile zusammenkommen. Die Themen sind Mobile Applications und Web, Location Based Services, Mobile Advertising, Mobile Enterprise Solutions und Mobile Commerce. Das hört sich gar nicht deutschsprachig an.

Ebenfalls an Samstag und Sonntag findet der EY Smart City Hackathon unter dem Motto "48 hours to co-create the future of urban mobility" statt. In der Kleinstadt Bad Hersfeld geht es um die Reduktion der Lärmbelastung. In der mittelgroßen "Digitalstadt" Darmstadt geht es um die Frage, wie der Verkehrsfluss verbessert werden kann – ein Dauerthema angesichts des Rückbaus von Straßen und Bevorzugung des öffentlichen Nahverkehrs bei den Ampelschaltungen. In der Großstadt Köln soll die Messung der CO2-Konzentration und die mögliche Reduzierung gehackt werden.

[Update 16.4.2018 10:10] Die ursprünglich gemeldeten Software Quality Days in Wien waren bereits im Januar und gehören nicht in diese Woche. (Volker Weber) / (vowe)

Anzeige
Anzeige