Menü

lntel baut angeblich Clone von AMDs Hammer

vorlesen Drucken Kommentare lesen 139 Beiträge

Unter Insidern gilt es schon lange als ausgemacht, Intel habe beim Patentaustauschabkommen mit AMD im Sommer 2001 die Rechte sowohl an HyperTransport als auch an AMDs 64-Bit-Erweiterung x86-64 erhalten, im Gegenzug zu SSE[2] und anderen Intel-Beigaben. Auf die gezielte Frage zu diesem Thema im Heise-Chat ("as: Pat do you have the right for using K8-x86-64 for giving AMD the rights of SSE2?") wollte Intels Chief Technology Officer Pat Gelsinger jedoch keine Stellung beziehen. Er bezeichnete AMDs CPU "Hammer" mit der 64-Bit-Erweiterung allerdings als "nicht Fisch und nicht Fleisch", also weder Desktop- noch Server-Prozessor.

Nun veröffentlichte aber die Tageszeitung San Jose Mercury News Indiskretionen von ehemaligen Intel-Mitarbeitern. Danach habe Intel unter dem Codenamen Yamhill Technology eine eben solche x86-64-kompatible Erweiterung -- vorsichtshalber -- in die nächste 32-Bit-Prozessor-Generation (Codename Prescott) eingebaut.

Sollte sich Intels hauseigene pure "Fleischlösung" Itanium als unverdaulich erweisen und der Hammerhai davonschwimmen, hätte Intel damit einen Art 64-Bit-Backup-Lösung vorgesehen. Zunächst aber bleibt die Erweiterung (ähnlich wie derzeit HyperThreading bei den Pentium-4-Desktop-Prozessoren) abgeschaltet und wird nur bei Bedarf aktiviert. AMD dürfte frohlocken: Früher diskreditierte Intel den Konkurrenten als bloßen Epigonen, nun aber hat Intel mit DDR-SDRAM, SOI- und Kupfer-Technologie nachgezogen und schickt sich gar an, AMD-Erweiterungen einzubauen. So ändern sich die Zeiten. (as)