naiin-Meldestelle für anstößige Inhalte online

Heute hat der Verein "no abuse in internet" (nainn) seine lang angekündigte Meldestelle für anstößige Web-Inhalte ins Netz gestellt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 62 Beiträge
Von
  • Holger Bleich

Heute hat der Verein no abuse in internet (nainn) seine lang angekündigte Meldestelle für anstößige Web-Inhalte ins Netz gestellt. Unter der Rubrik "netwatch" können Internet-Surfer anonym Sites angeben, die ihnen bedenklich erscheinen. naiin will diese Daten dann zunächst an die betroffenen Webhoster weiterleiten. In schweren Fällen sei aber auch eine Meldung beim Verfassungsschutz oder den zuständigen Landeskriminalämtern möglich.

Die Einrichtung einer solchen Meldestelle ist in der Vereinssatzung von naiin vorgesehen. Dennoch bezweifeln mittlerweile einige Mitglieder, dass es nötig war, neben der Meldestelle des Verfassungsschutzes sowie der Beschwerdestelle der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) noch einen weiteren Anlaufpunkt zu schaffen. "Aus unserer Sicht würde die Meldestelle der FSM vollkommen genügen", sagte etwa Puretec-Firmensprecher Michael Frenzel gegenüber [ heise online]. Alles andere würde eher zur Verwirrung der Surfer beitragen. Der Webhoster Puretec gehört zu den Gründungsmitgliedern von naiin. (hob)