Österreichische Fernmeldebehörde stoppt Verkauf von WLAN-Hardware

Laut Informationen von einigen Großhändlern hat die österreichische Oberste Fernmeldebehörde am heutigen Freitag den Verkauf von fast allen WLAN-Geräten verboten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 216 Beiträge
Von
  • Daniel AJ Sokolov

Laut Informationen von einigen Großhändlern hat die österreichische Oberste Fernmeldebehörde am heutigen Freitag den Verkauf von fast allen WLAN-Geräten verboten. Demnach hat ein Beamter namens Grill von der Funküberwachung die Händler telefonisch kontaktiert und diese angewiesen, keine WLAN-Geräte herauszugeben, die nicht auf der so genannten Notifizierungsliste stehen. Ansonsten würden Strafen fällig.

Grill habe behauptet, die EU-Regelung, wonach funkende Hardware nur in einem Land genehmigt werden muss, um überall vertrieben werden zu dürfen, habe keine Rechtskraft. Nur in Österreich notifizierte Produkte seien daher legal. Die auf der Site des Ministeriums verfügbare Liste ist allerdings schon über drei Monate alt und sehr fehlerhaft. Einige Produkte werden falschen Herstellern zugeordnet, viele fehlen überhaupt, obwohl sie notifiziert wurden.

Entgegen der Information auf der Website, in denen von vier Wochen gesprochen wird, soll laut Grill ein Genehmigungsverfahren rund vier Monate dauern. Der Beamte wie auch sein Vorgesetzter waren bislang für eine Stellungnahme nicht erreichbar. (Daniel AJ Sokolov) / (jk)