Menü

systemd-freies Debian: Devuan 2.0.0 erschienen

Der Debian-Fork Devuan hat die zweite Hauptversion veröffentlicht – für Admins, die ein aktuelles Debian nutzen, aber das umstrittene systemd vermeiden wollen.

systemd-freies Debian: Devuan 2.0.0 erschienen

Die auf Debian beruhende Linux-Distribution Devuan (gesprochen wie "Dev One") ist in der stabilen Hauptversion 2.0.0 erschienen. Devuan 2 – Projektname "ASCII" – setzt auf das derzeit aktuelle Debian 9 ("Stretch"). Die Entwickler erläutern Details der neuen Version in den Release Notes.

Devuan läuft auf Intel- (i386, amd64) und ARM-Architekturen (armel, armhf, arm64) und besitzt keine Abhängigkeiten zum init-Ersatz systemd. Wie beim Vorbild Debian gibt es Installations-CDs und -DVDs sowie Mini-Install- und Live-Images, dazu Abbilder für virtuelle Umgebungen und ARM-SOCs. Standardmäßig gibt es den Xfce-Desktop sowie KDE, Mate, Cinnamon und LXQt zur Auswahl (weitere lassen sich nachinstallieren).

Anzeige

Die Entwickler betrachten ihre Distribution in erster Linie als stabile Basis für Virtual-Server-Anwendungen; auch zwei Hoster bieten diese Images auf ihren Plattformen an. Devuan ist zudem inzwischen selbst Basis für weitere davon abgeleitete Distributionen.

Devuan war 2014 aus einem internen Streit bei Debian über die Umstellung auf systemd als Startsystem entstanden: Einige Entwickler (die sich später auch als "Veteran Unix Admins" bezeichneten) wollten die Wahlfreiheit beim Initsystem nicht aufgeben und hatten Vorbehalte gegen das zwar modernere, aber mit sehr weitgehenden Abhängigkeiten ins System eingreifende systemd. Sie gründeten den Fork Devuan, der im Mai 2017 in einer Version 1.0.0 mit Langzeitsupport erschien.

Diese Version verzichtete bereits auf den systemd-Prozess, es gibt jedoch etliche Softwarepakete mit Abhängigkeit zur Bibliothek libsystemd0, die manuell entfernt werden müssen. Und neue Paketversionen können diese Abhängigkeit erneut enthalten. Es gab sogar einen Aufruf an Freiwillige, beim Befreien des Codes von systemd mitzuhelfen. Die kommende Hauptversion von Devuan trägt den Projektnamen "Beowulf". (tiw)

Anzeige