Menü
WTF

ta'puq mach: 'Der kleine Prinz' erscheint in klingonischer Übersetzung

"HIBelmoH, DI'raq yIDIj!" – "Bitte, zeichne mir ein Schaf!": Der Kinderbuchklassiker 'Der kleine Prinz' von Saint-Exupéry liegt nun auf Klingonisch vor.

Der kleine Prinz ins Klingonische übersetzt

(Bild: Lieven L. Litaer / facebook.com)

Den Kinderbuch-Klassiker 'Der kleine Prinz' gibt es demnächst auch auf "Außerirdisch": Star-Trek-Sprachexperte Lieven L. Litaer hat die weltberühmte Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry jetzt unter dem Titel "ta'puq mach" ins Klingonische übersetzt: "Ich bin dabei so genau wie möglich am Originaltext geblieben", sagte der 38-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Das Buch werde im Oktober beim Verlag in Farbe und Bunt erscheinen und künftig bei seinen jährlichen Klingonisch-Sprachkursen als Literaturlektüre eingesetzt.

"Das Interesse am Klingonischen wächst", sagte Litaer. Sein Sprach-Training "qepHom" (Kleines Treffen) im November, das auf 50 Teilnehmer begrenzt ist, sei bereits fast ausgebucht: Auch "Star Trek"-Fans aus Schweden und Kanada hätten sich angemeldet. Viele lernten auch online: Bei Facebook gebe es eine Lerngruppe mit 1.000 Teilnehmern. Die Kunstsprache umfasse mittlerweile rund 4.000 Wörter, die vom US-amerikanischen Sprachwissenschaftler Marc Okrand geschaffen wurden.

Jedes Jahr kommen neue Wörter dazu. Dieses Jahr waren es über 120. "Ein Großteil wurde für den 'Kleinen Prinzen' erschaffen", sagte Litaer, der das Projekt schon 2004 begonnen hatte. "Es hat so lange gedauert, weil mir viele Vokabeln gefehlt haben." Für Worte wie Schaf oder Rose mussten Begriffe erst gefunden werden.

Der kleine Prinz auf Klingonisch - Video des Übersetzers Lieven L. Litaer

Um lernen zu können, stehen in dem Buch jeweils auf einer Seite der deutsche und auf der gegenüberliegenden Seite der klingonische Text. Litaer schätzt, dass weltweit 20 bis 30 Menschen fließend Klingonisch sprechen – eine Sprache mit vielen Zungenbrechern und Kehlkopflauten. 'Der kleine Prinz' ist bereits in rund 300 Sprachen und Dialekte übersetzt worden. "Da dachte ich, dass das Klingonische nicht fehlen dürfte", erzählt der Architekt.

Mehr Infos

(dpa) / (tiw)

Zur Startseite
Anzeige