Übernahme von Telefonica-Moviles-Tochter durch Enel geplatzt

Die Übernahme der UMTS-Sparte IPSE des spanischen Mobilfunkkonzerns Telefonica Moviles durch den italienischen Versorger Enel ist einem Pressebericht zufolge gescheitert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von
  • dpa

Die Übernahme der UMTS-Sparte IPSE des spanischen Mobilfunkkonzerns Telefonica Moviles durch den italienischen Versorger Enel ist einem Pressebericht zufolge gescheitert. Enel habe die Gespräche abgebrochen, da die Übernahme nicht profitabel gewesen wäre, schrieb die italienische Zeitung La Repubblica am Freitag ohne nähere Quellenangabe.

Vergangene Woche hatte Enel angekündigt, IPSE für 792 Millionen Euro übernehmen zu wollen, um die eigene Telekom-Tochter Wind zu stärken. Enel will sich im kommenden Jahr von Wind trennen und erwägt dabei einen Börsengang oder den Verkauf an einen Finanzinvestor. Medienberichten zufolge will der US-Investor Blackstone bis zu 5 Milliarden Euro für 70 Prozent an Wind zahlen. (dpa) / (tol)