heise online

Werbung

Zeige Angebote verfügbar in
  • Deutschland
  • EU

Letzte Aktualisierung:

Bewertungen für Intel X710-DA2, 2x SFP+, PCIe 3.0 x8, retail (X710DA2)

« Zurück zum Produkt

Bewertungen (1)

5.0 von 5 Sternen

Bewertungsverteilung

  • Habe mit dieser Karte meinen Heimserver aufgewertet. …

    Habe mit dieser Karte meinen Heimserver aufgewertet. Bisher war da die Gigabit-Verbindung eher ein Flaschenhals. Insbesondere mußten öfter als nicht größere Dateien zunächst lokal auf den Client kopiert werden, damit sinnvolles Arbeiten damit möglich wurde.

    Dieser Flaschenhals entfällt nun und das macht sich im täglichen Gebrauch sehr stark bemerkbar. Das leidige Hin- und Herkopieren entfällt und das Netzwerk ist nun schneller angebunden als die lokale Festplatte - so entfällt auch der innere Schweinehund, Daten doch lokal vorzuhalten statt sie ins Netzwerk zu schreiben.

    Der zweite Port kann dediziert für eigene Aufgaben verwendet werden, zB als VM-Netzwerk, für iSCSI oder sonstige datenintensive Verbindungen, die sonst den normalen Netzwerkverkehr stören könnten oder die aus Sicherheitsgründen isoliert bleiben sollen.

    Technisch ist diese SFP+-Variante der RJ45-Variante vorzuziehen man bleibt einfach flexibler. Insbesondere läßt sich durch den Einsatz entsprechender Module bedarfsweise auch ein normales Ethernetkabel nach Cat6a oder höher einsetzen.

    Die Installation gestaltet sich denkbar einfach
    - System herunterfahren und vom Strom trennen
    - Karte in einen freien Slot einsetzen
    - System wieder hochfahren.

    Wie praktisch jede Intel-Hardware glänzt auch diese damit, daß für praktisch jede am Markt verfügbare Betriebsumgebung Treiber bereitgestellt werden. Für die Verwaltung und die Verwaltbarkeit sollte man unter Windows die Proset-Software installieren. Für den Betrieb erforderlich ist dies jedoch nicht.

    Vor dem Kauf sollte man sich jedoch zunächst gut überlegen, was man tatsächlich benötigt und, falls man eine neue Infrastruktur aufbaut, wie man das angehen möchte, da Preise und Aufwand teils weit auseinandergehen und Kosten sich auch verschieben. Möglicherweise ist für den konkreten Einsatzzweck die RJ45-Variante vorzuziehen, aber IMVHO sollte man diese der SFP+-Variante nachstellen und fragen, was gegen diese spricht statt andersherum.



    Gegenindikatoren
    - Zwei Netzwerkports sind prinzipiell nicht erforderlich
    - Virtualisierungsfunktionen sind ggfs. ebenfalls nicht erforderlich
    -Es wird ein freier PCIe 3.0 x8-Slot oder länger benötigt, der insbesondere auch mit 8 oder mehr Lanes angebunden sein muß.
    Für weniger Geld erhält man daher möglicherweise für den eigenen Anspruch passendere Hardware, die dann ggfs. auch mit kürzeren PCIe-Slots auskommt Single-Port.

    Insbesondere ist auch zu bedenken, daß mechanische Festplatten im Normalfall nicht viel mehr als 120MBs liefern können und daß in eine Investition in mehr-als-Gigabit-Verbindungen keine Vorteile liefern wird, wenn ohnehin nicht schneller gelesen bzw. geschrieben werden kann.

    In solchen Fällen sollte man zusätzlich zur Netzwerkinfrastruktur auch in höheren lokalen Durchsatz investieren und sich darüber hinaus im Klaren sein, daß der Kostenaufwand für solche Unterfangen signifikant werden wird.

Der heise Preisvergleich ist ein Angebot in Kooperation mit der Preisvergleich Internet Services AG ( geizhals.de ). Die Redaktion von heise online hat keinen Einfluss auf das Angebot. Anfragen bitten wir daher direkt an geizhals.de zu stellen.

Fragen, Kritik und Anregungen bitte per E-Mail oder im Forum . Händler können sich hier anmelden . Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Kontaktmöglichkeiten zu geizhals.de findst du hier oder telefonisch unter: +43 1 581 16 09

Anzeige