heise online

Werbung

Zeige Angebote verfügbar in
  • Deutschland
  • EU

Letzte Aktualisierung:

ASUS E35M1-M (90-MIBEU0-G0EAY0DZ)

Bewertungen für ASUS E35M1-M (90-MIBEU0-G0EAY0DZ)

Bewertungen (10)

3.98 von 5 Sternen

Rezensionen (2)

Empfehlungen (9)

67%
empfehlen dieses Produkt.
  • mATX mit 2x PCI

    nutze das Board seit Wochen mit Sparmodus, HTPC mit Windows 64bit. LÀuft einwandfrei mit 8GB RAM 1333MHz und 9x HDDs Ìber RaidController. Dazu noch Asus Xonar Soundkarte und 4x120mm LÌfter.
    Bios ist noch original 0402, aber wozu Update machen wenns lÀuft. Klasse ASUS Board!
    • nichtsooft am

      Re: mATX mit 2x PCI

      Welche RAM-Riegel verwendest du!?
      THX 4 rply....
      Antworten
    Kommentar verfassen
  • Nur Probleme...

    Passive Kühlung wirklich ausreichend, Performance echt in Ordnung für Stromspar-CPU, zusammen mit der Ausstattung (Gigabit, USB 3.0, mehrere PCI(x) Slots, HDMI, 7.1,... klingt das Mainboard im ersten Moment wirklich brauchbar.

    Leider nur IRQ-Probleme im Betrieb. Mit Standard-BIOS lief das Board unter Last ca. eine Stunde, dann gab's IRQ-Probleme und das System war eigentlich nicht mehr vernünftig benutzbar.

    Mit BIOS-Update vom Hersteller hat sich die Situation etwas verbessert, jetzt bleiben unter Last ein paar Stunden, ohne Last lief das Board auch schon knapp über einen Tag durch. Für mich absolut unbrauchbar.

    Setze Linux ein, das IRQ-Problem dürfte recht verbreitet sein. Falls jemand das Board trotzdem kaufen möchte, weil sich im Internet Workarounds zu dem Problem finden: bei mir war kein einziger wirklich von Nutzen. Evtl. lässt sich das Ende mit Kernel-Optionen wie irqpoll oder APIC-Parametern etwas hinauszögern, wirklich einen Unterschied machten diese diversen Workarounds nicht, das System ging immer ein.

    Ich werde wohl versuchen, das Teil auf Garantie zu tauschen. Hoffe das klappt, es rennt ja eigentlich wunderbar die erste Stunde.
    • asdfbla am

      die Lösung

      So, doch noch gefunden die Lösung:

      BIOS vom Mai, Linux 3.0, "noirqdebug" an den Kernel mitgeben.

      Hab' ein System-Image mit >100GB gemountet, bunt gemischt kleine/große Files und das zwei Tage lang kopiert und gelöscht in einem Script - kein Muckser vom Kernel.

      Onboard Ethernet in Verwendung, über PCI nochmal Ethernet und 4xSATA, Onboard SATA ebenfalls in Verwendung.

      Rennt jetzt eine Woche durch das Teil, werde es wohl doch behalten. Die Ausstattung ist echt fein. 64bit und sogar Virtualisierung läuft brauchbar, dazu passiv gekühlt und keine Temperaturprobleme bei Sommertemperaturen.
      Antworten
    Kommentar verfassen

Der heise Preisvergleich ist ein Angebot in Kooperation mit der Preisvergleich Internet Services AG ( geizhals.de ). Die Redaktion von heise online hat keinen Einfluss auf das Angebot. Anfragen bitten wir daher direkt an geizhals.de zu stellen.

Fragen, Kritik und Anregungen bitte per E-Mail oder im Forum . Händler können sich hier anmelden . Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Kontaktmöglichkeiten zu geizhals.de finden Sie hier oder telefonisch unter: +43 1 581 16 09

Anzeige