heise online

Werbung

Zeige Angebote verfügbar in
  • Deutschland
  • EU

Letzte Aktualisierung: 23.05.2017, 22:52

Gigabyte GA-Z77X-D3H

Bewertungen für Gigabyte GA-Z77X-D3H

Bewertungen (53)

4.11 von 5 Sternen

Rezensionen (8)

Empfehlungen (51)

75%
empfehlen dieses Produkt.
  • Fazit nach 1,5 Jahren Nutzung: Absolut zuverlässig!

    Gigabyte zeigt mit diesem Board mal wieder, dass sie wirklich exzellente Hardware herstellen können!

    Ich betreibe das Board seit 1,5 Jahren mit folgender Konfiguration:
    CPU: Intel i5-3570K @ 4,3 GHz
    RAM: Corsair Vengeance Low Profile schwarz DIMM Kit 16GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24 (CML16GX3M4A1600C9)
    GPU: Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC (11226-00-40G)
    PSU: be quiet! Straight Power E9-CM 580W (E9-CM-580W/BN198)
    Storage:
    -Seagate Barracuda 7200.14 3TB
    -Crucial m4 128GB, 2.5"

    Alle Komponenten laufen so wie sie sollen: Absturzfrei, mit voller Leistung. Mittlerweile ist dies mein sechstes System, welches ich mit einem Gigabyte Board betreibe und alle sechs sind bislang ausfallfrei und nicht negativ aufgefallen.

    Ein Tipp noch für Stabilitätsgewinn: Niemals irgendwelche Software zum Übertakten verwenden! Egal ob von Gigabyte (EasyTune), AMD (OverDrive), Sapphire (Trixxx) oder sonstige (MSI Afterburner), diese Tools benutzen Treiber, die tief ins System eingreifen und bei einem Absturz das ganze System mitreißen. Wenn übertaktet werden muss, dann nur über das BIOS (Bei Grafikkarten muss das BIOS geflasht werden!).
    Kommentar verfassen
  • Startup Screen nicht ausschalten !!!

    Achtung bei dem Board darf man selbst beim aktuellen Bios 17f den Startup Screen nicht ausschalten ! Der Pc startet dann nicht mehr !
    Es hilft dann nur mehr das Dual Bios
    Kommentar verfassen
  • Gutes Board aber noch nicht fehlerfrei

    Ich habe mir dieses Board für meinen älternen 2600k ohne große erwartungen Gekauft.
    Bis Jetzt wurde ich nicht enttäuscht , im grunde ist es ein Solides Board , zuverlässig , kühl und gut verarbeitet.
    Leider ist mir aufgefallen als ich das neueste Bios aufgespielt hatte das sich das Board(PC) nach dem neustart aufhängt... am anfang dachte ich das vielleicht was mit der Cpu oder der Ram spannung nicht stimmt, bin aber dann nach längerm suchen und recht hohem verschleiß der ClearCmos pins zu dem Ergebnis gekommen das es nicht an der Spannung liegt sondern an dem von mir immer verändertem bootscreen welches sich im bios deaktiveren lässt...

    Was mich jedoch sehr überrascht hat ist der Orginale Onboard Sound Chip von VIA , welches nach meiner meinung ein sehr neutrales und klares klangbild wiedergibt... nach meiner meinung ein deutlich hörbarer unterschied zwischen Realtek ALC892 chip... ich behaupte jetzt einfach mal das ich sofern ich es nicht wüsste den Unterschied zwischen meiner xfi Titanium und dem VIA chip nicht raushören würde.


    Kommentar verfassen
  • PCIe 2.0 statt 3.0, Leistungsaufnahme

    Man kauft sich also ein Mainboard mit Intel-7-Serie und kann trotz Kombination mit einem i5 der 3. Generation kein PCIe 3.0 mit einer PCIe-3.0-Grafikkarte nutzen - was soll das? Um die praktische Relevanz geht es mir dabei gar nicht so sehr, sondern eher ums Prinzip und um die Frage, wie viele andere (GIGABYTE-)Kunden, die sich vielleicht nicht gut auskennen, mit ihren neuen Produkten vor einem schwarzen Bildschirm sitzen müssen ...
    • vorisek15 am 20.12.2012, 13:35

      Re: PCIe 2.0 statt 3.0, Leistungsaufnahme

      ich habe mir letzte Woche ein Z77X-D3H mit einem i5-3550 eingebaut (GeForce GTX 690, 4x 8 GB DDR3-1600, Thermalright HR-02 Macho Rev. A (BW), ...). Allerdings weiß ich momentan nicht, ob ich von dieser Aufrüstung begeistert oder enttäuscht sein soll - warum, siehe die folgenden Punkte:

      Trotz aktuellem BIOS/UEFI (F15, selbstverständlich wurden die optimierten Standardeinstellungen geladen) kommt das Mainbard offensichtlich nicht mit einer PCIe-3.0-Grafikkarte zurecht, egal ob Standardeinstellungen, expliziter PCIe-Einstellung "Gen3" oder deaktivierter Intel-Grafik. Die Grafikkarte kann nur dann genutzt werden, wenn man die PCIe-Einstellung im UEFI auf "Gen2" setzt. Man kauft sich also ein Mainboard mit Intel-7-Serie und kann trotz Kombination mit einem i5 der 3. Generation kein PCIe 3.0 mit einer PCIe-3.0-Grafikkarte nutzen - was soll das? Um die praktische Relevanz geht es mir dabei gar nicht so sehr, sondern eher ums Prinzip und um die Frage, wie viele andere (GIGABYTE-)Kunden, die sich vielleicht nicht gut auskennen, mit ihren neuen Produkten vor einem schwarzen Bildschirm sitzen müssen ...
      Laut Tests soll ein System mit Ivy Bridge sowohl im Leerlauf als auch unter Last sehr sparsam arbeiten, z. B. im Test von ComputerBase nimmt eine Zusammenstellung mit i5-3xxx beinahe 10 W weniger auf als eine entsprechende Konfiguration mit i5-750. Mit dem P55-UD5 und i5-750 kam ich laut einem Voltcraft/Conrad Energy Check 3000 auf 48-51 W - analog den Reviews malte ich mir also schon um die 40 W als Idle-Verbrauch aus -, jetzt mit dem Z77X-D3H und i5-3550 sind es auf einmal 50-54 W bei wie gesagt sonst völlig gleicher Hardware. Wie kann das sein? Ein Abschalten der ganzen aus meiner Sicht unnötigen Zusatz-Controllern (Marvell, VIA (USB 3.0)) im UEFI bringt offenbar nicht mehr als 1 W Ersparnis. Unter (CPU-)Last aber sieht es deutlich besser aus - hatte ich vorher nach 15 Minuten LinX einen Spitzenwert von 142 W, sind es jetzt nur noch 106 W.
      Mit Onboard-Audio (Via VT2021) bin ich bisher zufrieden, gemäß einiger Messungen im Rahmen eines Testberichts zu diesem Mainboard soll die Audio-Qualität gut sein - was mich aber sehr stört, ist ein lautes "Ploppen" aus den angeschlossenen Lautsprechern während des Windows-Starts. Ist das normal/habt ihr das auch? (Diese Kritik unter Vorbehalt, da ich Windows 7 noch nicht neuinstalliert habe.)
      Open Hardware Monitor zeigt mir wie schon beim alten Mainboard 3 Temperaturwerte an, während die eine Angabe der aktuellen Raumtemperatur gleicht (~18 °C), liegen die beiden anderen bei 39 bzw. 41 °C - im Leerlauf. Unter Last, zumindest extremer CPU-Last (LinX), steigen diese Werte nur um 1 °C, während die andere von Raumtemperatur auf 48 °C kommt. Das P55-UD5 kam bei gleichen Voraussetzungen nicht über 32 bzw. 35 °C - sind die vergleichsweise hohen Werte des Z77X-D3H normal? Wenn Letzteres mit "Ultra Durable 4" daherkommt, warum ist es nicht "Ultra Cool"?


      Weitere Kritikpunkte, momentan weniger wichtig: mit F14 führt man ein mehrsprachiges BIOS/UEFI ein, das selbst mit F15 noch unvollständige Übersetzungen und in Teilen sogar kyrillische(?) Schrift enthält, genauso ist es übrigens auch beim B75M-D3H, das ich einem Bekannten vor paar Wochen verbaut habe; USB 3.0 kommt trotz Nutzung des nativen Controllers (Z77) offenbar nicht über ~110 MB/s hinaus, wobei andere Modelle/Hersteller laut Test kaum besser sind.

      Abgesehen von diesen Aspekten gefällt mir das Z77X-D3H v. a. im Bezug auf das Layout. Außerdem startet es (dank UEFI?) deutlich schneller als mein altes Mainboard mit BIOS + AHCI-Zeug.

      Ich bin also hin- und hergerissen - zum einen ein paar positive Verbesserungen im Vergleich zum Vorgängersystem, zum anderen einige sehr ärgerliche Nachteile, wobei ich das mit dem nicht funktionierenden PCIe 3.0 schon krass finde, wenn man schon groß mit "Designed for PCIe Gen. 3" wirbt.
      Antworten
    Kommentar verfassen
  • Extrem zuverlässiges Board

    Hab das Board jetzt 3 Monate in Betrieb mit einem i7 super Stabil. Bin begeistert. Alles funktioniert tadelos keine Treiber Probleme. So stell ich mir ein Mainboard vor (Bios Vers. F15) Würde es mir sofort wieder kaufen. Viele Anschlussmöglichkeiten.
    Kommentar verfassen
  • rennt wie SchmidtŽs Katze

    habe dieses Board vor einigen Wochen erworben. Leider hatte das Board ein sehr frühes UEFI drauf, was den Xeon eigenlich nicht unterstützt. Hatte dann keine HD4000 Grafik. Habe dann eine andere Grafikkarte eingebaut und der Rechner lief, so das ich das neueste UEFI aufspielen konnte. Seitdem rennt der Rechner wie SchmidtŽs Katze. Mit Samsung SSD bootet der Rechner in 20 sekunden und ist einsatzbereit. Helle Begeisterung :)
    Kommentar verfassen
  • prima board

    bootet schnell, genuegend schnittstellen, aktuelles kubuntu (12.04) laeuft ohne probleme mit der 4000er igp einer ivy-bridge cpu im dual monitor betrieb.
    Kommentar verfassen
  • Stabiles Board ohne Auffälligkeiten in beiden Richtungen

    Das Board läuft mit einem 2500k und ADATA XPG G Series DIMM Kit 8GB PC3-12800U CL9-9-9-24 (DDR3-1600) (AX3U1600GC4G9-2G) stabil. Bios Version F6.

    Die Lüftersteuerung läuft mit PMW-Lüfter gut. Bei Mischbetrieb mit 3-Pin-Lüftern läuft der Lüfter Nr. 2 allerdings aus dem Ruder (bleibt stehen oder soll mit 22000rpm laufen). Wahrscheinlich ein Bios-Problem.

    Die CPU wird vom Bios automatisch auf 3,6 GHz bei vier Kernen bis 3,8 GHz bei einem Kern übertaktet. Da ist sicher noch Luft nach oben hin, aber mir reicht diese Leistung.

    Die USB3-Anschlüsse arbeiten tadellos. Durchschnittlich 60 MBytes/s werden auf die externe USB3-Festplatte übertragen.

    Alles in allen ein sehr gutes Board.
    • sances am 06.06.2012, 11:21

      Re: Stabiles Board ohne Auffälligkeiten in beiden Richtungen

      das Problem mit den 3Pin Lüfter das irgendwelchen Zahlen angezeigt werden, hab ich mit meinen 2 alten boards von asus und mit meinen jetzigen board(Sabertooth990Fx)

      Der Fehler scheint wohl geläufig zu sein :D
      Antworten
    Kommentar verfassen

Der heise Preisvergleich ist ein Angebot in Kooperation mit der Preisvergleich Internet Services AG ( geizhals.de ). Die Redaktion von heise online hat keinen Einfluss auf das Angebot. Anfragen bitten wir daher direkt an geizhals.de zu stellen.

Fragen, Kritik und Anregungen bitte per E-Mail oder im Forum . Händler können sich hier anmelden . Alle Angaben ohne Gewähr.

Weitere Kontaktmöglichkeiten zu geizhals.de finden Sie hier oder telefonisch unter: +43 1 581 16 09

Anzeige