Kindersitze im Test: Fast alle gut

Der ADAC hat 26 Kindersitze für unterschiedliche Altersgruppen unter die Lupe genommen. Fast alle sind empfehlenswert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: ADAC)

Von

Der Start ins Leben, so scheint es, ist vielen Eltern eine Menge Geld wert. Ob nun Matratzen, Wickelkommoden, Kinderwagen oder Kindersitze: In unserer Wohlstandsgesellschaft sind rasch etliche Hundert Euro ausgegeben, bevor der Nachwuchs den Schlafrhythmus beider Elternteile neu sortiert. Dabei lohnt es sich ziemlich auf den Preis zu achten, wie auch der aktuelle Kindersitztest des ADAC zeigt.

Die monetären Differenzen sind gewaltig, gerade bei den Sitzen für ganz kleine Kinder. Der Testsieger für Kinder bis zu einem Jahr ist der „Maxi-Cosi Coral + FamilyFix3“. Der kostet laut ADAC 520 Euro und ist kaum besser als der Zweitplatzierte im Test für 110 Euro. Auch bei den Sitzen für ältere Kinder gibt es erhebliche Unterschiede. Wie immer empfiehlt es sich dringend, Kind und Auto beim Kauf eines Sitzes mitzunehmen. Denn nicht jeder Sitz passt optimal in jedes Fahrzeug, wobei mit den Isofix-Haken schon ein riesiger Schritt gemacht wurde. Wenngleich es bis heute nicht jeder Autohersteller hinbekommt, diese Befestigungen gut zugänglich zu gestalten.

26 Kindersitze im Test (6 Bilder)

Die unterschiedlichen Preise sollten nicht das alleinige Auswahlkriterium sein.
(Bild: ADAC)

Gut überlegen sollten sich Eltern, ob sie auf eine Isofix-Basis verzichten wollen, die meistens noch einmal rund 100 Euro kostet. Doch der Komfortgewinn ist beträchtlich, denn so kann der unter Umständen schlafende Nachwuchs bequem mit einem Handgriff samt Sitz aus dem Auto genommen werden. Im Falle des „Nuna Pipa Next“ ist auch die Sicherheit besser als ohne die Grundplatte. Wo auch immer man mit dem Sparen anfangen möchte: Ich würde aus eigener Erfahrung empfehlen, es nicht hier zu tun.

Die meisten Kindersitze in diesem Test übertreffen die gesetzlichen Anforderungen teils deutlich. Das heißt aber nicht viel, denn die Vorgaben sind vergleichsweise lasch. Der ADAC testet die Sitze für alle Altersklassen auf Sicherheit, Handhabung und Schadstoffe. Die Babyschale „Silver Cross Dream + Dream i-Size Base“ erhält als einziger Sitz das Urteil „sehr gut“, 18 Modelle erreichen „gut“ und sechs weitere ein „befriedigend“. Das Schlusslicht bildet der mit 75 Euro billigste Sitz, der „Osann Flux Plus“. Er ist zwar frei von Schadstoffen, zeigt aber Schwächen bei der Bedienung und in der Sicherheit. Erfreulich: Kein Sitz scheiterte am gesetzlich nicht für alle Produkte vorgeschriebenen Seitenaufpralltest.

(mfz)