Windows 10: 32- und 64-Bit-Version installieren und reparieren mit einem Stick

Vom selben Stick Windows installieren oder reparieren, und das noch als 32 oder 64 Bit? Wir zeigen, wie das mit unserem vorkonfi­guriertem Bootmenü geht.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 14 Beiträge

(Bild: Thorsten Hübner)

Von
  • Axel Vahldiek
Inhaltsverzeichnis
Mehr zu Windows 10

USB-Stick anstöpseln, davon booten und dann per Bootmenü entscheiden, was genau jetzt starten soll – wenn es um Windows geht, ist das Einrichten eines solchen Sticks überraschend einfach.

Integrieren lassen sich alle Arten von Windows-Installationsdatensätzen, wie Sie sie beispielsweise mit dem Media Creation Tool oder mit entsprechendem Vertrag aus den Volumenlizenz- und Visual-Studio-Download-Portalen herunterladen können.

Zudem können Sie unser c’t-Notfall-Windows ergänzen sowie alle Arten von Windows PE und RE. Und das alles auf Wunsch jeweils auch noch sowohl als 32- als auch als 64-Bit-Version. Dennoch bootet der Stick an jedem PC, an dem das auch mit einem herkömmlichen Windows-Setup-Stick klappt.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+