3D-Druck-Abfall wiederverwenden

Das Recyceln von 3D-Druck-Resten spart Plastikmüll und Geld. Es kann für eigenes Filament genutzt oder als Granulat mit einem Pellet-Extruder gedruckt werden.

Lesezeit: 14 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von
  • Samer Najia
  • Stella Risch
Inhaltsverzeichnis

Fünf Versuche. So häufig prototype ich im Durchschnitt, bevor ich ein funktionierendes 3D-gedrucktes Design habe. Dazu zähle ich keine Fehlschläge wie etwa Drucke, bei denen das Filament zum falschen Zeitpunkt ausgegangen ist oder Druck-Probleme wie Warping (verzogene Drucke).

Ich bin kein Ingenieurs-Genie: Ich mache viele Fehler und ich mache sie häufig. Das bedeutet, dass leider viel Müll entsteht. Nicht nur fehlgeschlagene Drucke, sondern auch Supportmaterial, Brim, Raft und zerbrochene Teile, die ich erneut drucken musste.

Wegen dieser ganzen Abfälle druckte ich früher gerne mit PLA, da es immerhin abbaubar sein soll (irgendwann, unter bestimmten Umweltbedingungen). Heute reicht mir diese Hoffnung aber nicht mehr. Basierend auf dem Gewicht alleine schätze ich, dass eine von sechs Rollen Filament am Ende im Müll oder in Verbrennungsanlagen landet. Eine kolossale Verschwendung.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, MIT Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 12,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+