zurück zum Artikel

AirPods und AirPods Pro funktionieren nicht: Probleme der Apple-Kopfhörer lösen

Holger Zelder, Leo Becker, Kai Schwirzke
AirPods Pro

(Bild: Apple)

Wir zeigen unter anderem, wie Sie Verbindungsprobleme lösen, die Geräuschunterdrückung wieder in Gang bringen und prüfen können, ob Sie eine Fälschung besitzen.

Apples AirPods und AirPods Pro sind vollgepfropft mit Technik. Da kann es durchaus passieren, dass mal etwas nicht funktioniert. Fehlermeldungen oder klare Hinweise auf die Ursache des Problems liefert iOS gewöhnlich nicht. Bestenfalls reicht simples Troubleshooting wie das Aktivieren und anschließende Deaktivieren des Flugzeugmodus auf dem iPhone, um wieder eine frische Bluetooth-Verbindungsaufnahme zu ermöglichen. Bei der Behebung hartnäckigerer Probleme können die Tipps im Anschluss helfen.

Die AirPods prüfen ab Werk, ob sie richtig im Ohr sitzen. Dazu besitzt jeder Hörer auf der dem Ohr zugewandten Seite einen Infrarot-Näherungssensor. Damit stoppen die AirPods die Musikwiedergabe, wenn man sie aus dem Ohr nimmt (oder versehentlich verliert), und setzen die Wiedergabe fort, sobald sie wieder im Ohr stecken.

Solange die Hörer gut im Ohr verankert sind, klappt die Erkennung gut. Bei zu lockerer Passgenauigkeit kann aber unter Umständen das Sonnenlicht die Sensoren erreichen und so zum Pausieren der Wiedergabe führen.


URL dieses Artikels:
https://www.heise.de/-6001236