Alexa, Google Assistant, Siri: Smarte Lautsprecher und Displays im Vergleich

Smarte Lautsprecher und Displays auf Basis von Alexa, Siri und dem Google Assistant erleichtern den Alltag. Wir zeigen, worauf beim Kauf zu achten ist.

Lesezeit: 11 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: heise online / Oliver Martin-Lopez)

Von

Inhaltsverzeichnis

Den Lieblingssong abspielen, das Licht einschalten, die Heizkörperthermostate steuern : Mit einem smarten Lautsprecher oder Display gelingt das besonders komfortabel. Unvorbereitet sollten Sie aber nicht zugreifen. Schließlich gibt es inzwischen große Unterschiede zwischen den verfügbaren Modellen – selbst, wenn diese vom gleichen Hersteller stammen. Die Abweichungen betreffen im Idealfall nur die Qualität der verbauten Lautsprecher, im schlimmsten Fall jedoch den Funktionsumfang einschließlich der fehlenden Unterstützung des Lieblingsdienstes. Wir zeigen anhand von 18 Modellen auf Basis von Alexa, Siri und dem Google Assistant, worauf Sie vor dem Kauf achten sollten.

Für den Vergleich haben wir neben den "Originalen“ von Amazon, Apple und Google auch Lautsprecher und Displays von Bose, Gigaset, Sonos und Lenovo berücksichtigt. Die vier letztgenannten machen Gebrauch von der Möglichkeit, Alexa und den Google Assistant mit ihrer eigenen Hardware zu verknüpfen. Allerdings bietet niemand eine Modellpalette an, die mit der von Amazon oder Google vergleichbar ist. So bietet Amazon Stand Anfang 2020 gleich acht Echo-Modelle an, Google immerhin vier – das Smart Display Nest Hub Max fehlt hierzulande. Übersichtlich geht es bei Apple zu: Hier gibt es lediglich den Smart Speaker HomePod.

Sind Sie hinsichtlich des verwendeten Sprachassistenten offen, hängt die Wahl des passenden Modells von wenigen Punkten ab, wie drei Beispiele zeigen. Legen Sie Wert auf ein Display bietet, scheidet Apples HomePod aus. Betreiben Sie ihr WLAN nur im 5-GHz-Band, ist der Einsatz des Sonos One nur möglich, wenn eine Netzwerkdose in der Nähe ist oder Sie noch eine alte Sonos Bridge rumfliegen haben; der Lautsprecher kommuniziert ausschließlich über 2,4-GHz-WLANs oder seinen Ethernet-Port. Wollen Sie in den eigenen vier Wänden gleich mehrere Boxen aufstellen, ist die Wahl des Gigaset Smartspeaker L800HX keine gute: Er unterstützt weder Multiroom-Konfigurationen noch den Aufbau eines Stereopaars.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+