Menü
iX Magazin

Ambitionierte Webanwendungen mit Ember.js

Ember.js ist ein "full-featured" JavaScript-Framework, das Entwicklern alles Notwendige zum Erstellen von Single-Page-Anwendungen liefert.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

Inhaltsverzeichnis

In Abgrenzung zu Komponentenbibliotheken wie React und Vue.js positioniert sich Ember.js als umfassendes Framework. Router, State Management und eine Testing Suite sind standardmäßig enthalten und vorkonfiguriert. 2011 gestartet, ist es deutlich älter als die großen Konkurrenten Angular, React und Vue.js. Dank einer kontinuierlichen Weiterentwicklung ohne harte Brüche, einem hohen Funktionsumfang und einem großen Ökosystem ist Ember eine sinnvolle Option für die Entwicklung geschäftskritischer Webanwendungen.

Am Beispiel einer Anwendung zur Anzeige und Verwaltung von Konferenzen gibt dieser Artikel einen Einstieg in die Entwicklung mit Ember. Dabei kommt die aktuelle LTS-Version 3.4 zum Einsatz. Den Code kann man auf GitHub herunterladen. Die einzelnen Schritte lassen sich anhand der Commit-History nachvollziehen.

Wie mittlerweile üblich, erleichtert auch bei Ember ein Kommandozeilenwerkzeug den Start. Nach der obligatorischen Installation von Node.js und dem Node.js-Paketmanager npm oder dessen Alternative Yarn wird Ember CLI mittels

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - jederzeit kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+