Analogfilme digitalisieren: Dias und Filme scannen

Es ist erstaunlich, was man aus alten Filmen herausholen kann. Damit das klappt, müssen auch die Scanner einige Kriterien erfüllen.

Lesezeit: 9 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

(Bild: MauriceTricatelle, stock.adobe.com)

Von
Inhaltsverzeichnis

Ähnlich wie bei Digitalkameras gibt es auch bei Scannern einige Kriterien, mit denen man sie klassifizieren kann. Neben Auflösung und Dichteumfang zählen dazu auch Geschwindigkeit und Ausstattung. Nicht zuletzt spielt auch die Scansoftware eine entscheidende Rolle.

Fotografie: Analog trifft Digital

Dabei hat sich in den vergangenen Jahren technisch nur wenig in diesem Markt getan. Die Pioniere der Technik – Kodak, Minolta, Polaroid und Nikon – stiegen im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts aus der Entwicklung und der Fertigung von Filmscannern aus. Ihre Geräte lieferten jedoch die Blaupausen für konkurrierende Unternehmen, die heute hauptsächlich in Taiwan gebaut werden -- insbesondere von Plustek und Pacific Images Electronics (PIE). In Deutschland werden diese Scanner von Reflecta unter eigenem Label vertrieben.

Am althergebrachten Konzept der Scanzeile mit der dazugehörigen, empfindlichen Mechanik halten die Hersteller weiterhin fest, obwohl sie längst durch einen leistungsstarken Sensor oder durch den austauschbaren Body einer digitalen Systemkamera ersetzt werden könnte.

Immer mehr Wissen. Das digitale Abo für IT und Technik.

  • Zugriff auf alle Inhalte von heise+
  • exklusive Tests, Ratgeber & Hintergründe: unabhängig, kritisch fundiert
  • c't, iX, Technology Review, Mac & i, Make, c't Fotografie direkt im Browser lesen
  • einmal anmelden – auf allen Geräten lesen - monatlich kündbar
  • erster Monat gratis, danach monatlich 9,95 €
  • Wöchentlicher Newsletter mit persönlichen Leseempfehlungen des Chefredakteurs
GRATIS-Monat beginnen Jetzt GRATIS-Monat beginnen Mehr Informationen zu heise+